- Bildquelle: Youtube - Animal Aid Unlimited India © Youtube - Animal Aid Unlimited India

#Gefangen im Gitter

Mit weit aufgerissenen Augen winselt der Hund panisch. Alles Drehen und Wenden hat kein Sinn – er kann sich einfach nicht aus dem Gitter einer Eingangstür befreien, durch die er springen wollte. Eigentlich wäre es selbstverständlich, das Tier zu befreien. Da es sich jedoch um einen streuenden Hund handelt, haben die Bewohner Angst, gebissen zu werden.

#Bewohner rufen Tierschützer

Vorsichtig nähert sich der Mann der Tierschutzorganisation Animal Aid Unlimited im indischen Udaipur dem gefangenen Hund und streichelt seinen Kopf. Bevor es an die eigentliche Rettung geht, muss die Fellnase zunächst mit Liebkosungen beruhigt werden. Als der Streuner endlich ruhig hält, kommt ein zweiter Helfer, um den Hinterkörper des Hundes behutsam durch das Gitter zu drücken. Und tatsächlich: Nach kurzer Zeit ist der Hund in Freiheit.

#Hund in sichere Unterkunft gebracht

Die Mitarbeiter von Animal Aid Unlimited bringen den Hund anschließend ins Tierheim, wo er sich von seinen Strapazen erholen kann. Bleibt zu hoffen, dass es dort keine engen Gitterstäbe gibt.

Das Video zu der spektakulären Rettung seht ihr weiter unten.

Angeber-Fact: Zu solchen Unfällen kommt es in Indien öfter. Dort gibt es nämlich im ganzen Land nur zwei Zentren für streuende Hunde, weshalb viele Tiere in Not häufig auf sich allein gestellt sind.