- Bildquelle: Pixabay.com © Pixabay.com

#Flug startet normal

Zu Beginn scheint alles nach Plan zu laufen. In Hessen startet die junge Aimee S., um in Cleveland ihre Familie zu besuchen und sich von den Strapazen ihrer Abiturprüfungen zu erholen. Der Flug startet. Beim Umsteigen in Philadelphia wird sie jedoch zur Seite genommen.

#Sie wird befragt

Bei der üblichen Passkontrolle scheinen die Polizisten besonderes Interesse an der 19-Jährigen zu haben. Sie bringen sie in ein separates Zimmer, nehmen ihr den Reisepass ab und wollen von ihr wissen, warum sie in die USA fliegen will. Es sind die üblichen Fragen, die ihr schon bei der Einreise in die Vereinigten Staaten gestellt wurden.

#Was ist falsch?

Die Beamten glauben ihr kein Wort. Der „Frankfurter Rundschau” berichtet die junge Abiturientin, dass die Polizisten nicht glauben konnten, dass jemand vier Monate lang Urlaub machen wolle. Sie nehmen Fingerabdrücke, fotografieren die verdutzte Frau und durchsuchen schlussendlich ihr Gepäck.

#Der Grund: Ein privater Chat auf Facebook

Schon kurze Zeit später ist das Handy im Visier der Beamten. Schließlich folgt die erstaunliche Frage, ob sie ihrer Cousine angeboten habe, auf die Nachbarskinder aufzupassen. Tatsächlich führte sie ein solches Gespräch über die soziale Plattform Facebook . Dass die Beamten das wissen konnten, ist erschütternd. Aimee führte dieses Gespräch in einem privaten Chat, der für niemanden zugänglich war.

#Schockiert

Die Beamten erklären ihre Reise für ungültig, da sie eine Arbeit als Au-Pair in ihrem Visum verschwiegen habe. Nach dem Gespräch wird Aimee zurück nach Deutschland geschickt. Der Traum von dem Abenteuer in den USA – einfach geplatzt. Nicht nur sie, sondern auch ihre Familie ist schockiert. Sie haben einen Anwalt eingeschaltet, der überprüfen soll, ob eine solche Maßnahme aus datenschutzrechtlichen Gründen legitim ist. Die Lust in die USA zu reisen, ist der jungen Abiturientin jedoch gehörig vergangen.

Angeber-Fact: Eine Auszeit nach dem Schulabschluss ist keineswegs unüblich. Laut einer Untersuchung des Instituts Arbeit und Qualifikation wollen über 40 Prozent der frisch gebackenen Abiturienten eine Reise nach den Klausur-Strapazen unternehmen.