- Bildquelle: Pixabay.com © Pixabay.com

Schneeball – Pflanze für alle Sinne

Es gibt viele verschiedene Arten, die sich in der Blütezeit, aber auch in ihrer äußerlichen Erscheinung klar voneinander unterscheiden. Wer den Sinnen ein Feuerwerk entlocken will, entscheidet sich für einen Strauch, der für seinen Duft bekannt ist. Der Wintergrüne Schneeball und auch der Winter-Duftschneeball verströmen beispielsweise ein vanilliges Aroma – und das sogar schon ganz früh im Jahr.

Im Dezember beginnt die Schneeball-Pflanze zu blühen und entwickelt im Frühjahr seine Hauptblüte. Der Duft ist so intensiv, dass er schon von Weitem wahrgenommen werden kann. Pflanzen Sie den Schneeballstrauch also gern in die Nähe einer Sitzgruppe oder an einen Weg – dort kommt er besonders gut zur Geltung.

Schneeballhortensie: Schönheit aus dem Fernen Osten

Der Japanische Schneeball ist vor allem bei Ästheten sehr beliebt. Er erinnert dank seiner tellerförmigen Blüten sehr an Hortensien. Ab Mai gehen diese langsam auf. Später im Jahr bildet der pflegeleichte Strauch dekorative Früchte aus, die von der leuchtenden Herbstfärbung gerahmt werden. Aber Achtung! Zum Verzehr sind sie nicht geeignet, denn sie sind giftig. Sie würden gern wissen, welche Giftpflanzen sich in Ihrem Garten noch verstecken? Der SAT.1 Ratgeber verrät‘s.

Ein blühender Baum

Möchten Sie Ihren Schneeball im Kübel kultivieren, empfiehlt sich der immergrüne Lorbeer-Schneeball. Er stammt aus Südeuropa und kann bis zu drei Meter hoch wachsen, weshalb er sich auch als Baum in Ihrem Garten anbietet. Seine Blüten verströmen ebenfalls einen zauberhaften Duft. Von November bis April öffnet er seine Blütenstände. Schützen Sie den Wurzelballen allerdings vor extremer Kälte – der Busch ist nur bedingt winterhart.

Schneeball-Pflanze pflegen

Grundsätzlich erfordert der Schneeball keine aufwändige Pflege. Optimal ist nährstoffreiche feuchte Erde, die weder austrocknet noch zu oft gedüngt wird. Gießen Sie die Pflanze jedoch immer erst, wenn die oberste Erdschicht ausgetrocknet ist, damit keine Staunässe entsteht

Auch schneiden müssen Sie den Schneeball nicht jedes Jahr. Bei dem Zierstrauch genügt es vollkommen, wenn Sie alle zwei bis drei Jahre die Schere ansetzen. Der ideale Zeitpunkt ist kurz nach der Blüte. So verbessern Sie die Verzweigung und der Strauch wird dichter. Seien Sie bei den Ästen ruhig radikal: Kappen Sie altes Holz in Bodennähe und bringen Sie die schwachen Neutriebe in eine schöne Form. In der nächsten Blütezeit werden Sie dann mit vielen weißen Blüten belohnt.

Aktuelle Gartengestaltung-Tipps

Alles zu Gartengestaltung

Weitere Infos