Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Sportrasen: Ideal für Spiel und Kinder

Ein Sportrasen muss so manche Tortur über sich ergehen lassen: Stollen und tobende Kinder sollte er ohne Probleme aushalten. Und der Test zeigt: Er ist tatsächlich robuster als handelsübliches Grün. Alles zur optimalen Fußballrasen-Pflege hier, im SAT.1 Ratgeber.

05.08.2011 17:55 | 17:38 Min | © kabel eins

Sportrasen: Was macht ihn aus?

Der Sportrasen definiert sich durch seine hohe Belastbarkeit. Anders als beim Zierrasen sind die optischen Ansprüche an ihn geringer. Er besteht zumeist aus Gräserarten mit einem gröberen Blattbild, das sich durch hohe Regenerierbarkeit und Robustheit auszeichnet. Möchten Sie Samen für einen Sportrasen kaufen, lassen Sie sich am besten im Fachgeschäft beraten. Im Regelfall besteht eine solche Mischung aus 60 Prozent Wiesenrispengras sowie 40 Prozent Deutschem Weidegras. Es ist jedoch wichtig, die Mischung an die individuellen Bodenbeschaffenheiten anzupassen, damit das Grün ordentlich gedeiht. Haben Sie beispielsweise einen besonders feuchten Boden, empfiehlt sich das Beimischen von etwas Rohr-Schwingel.

Fußballrasen: Wie der Sportrasen im Stadion landet

Gartengestaltung_2015_11_26_Sportrasen_Bild 1_fotolia_jarma
Der Weg zu einem solchen Fußballrasen ist beschwerlich – liegt er aber erst einmal, hält er großen Belastungen stand. © jarma - Fotolia

Der Fußballrasen ist besonders anspruchsvoll. Harte Stollen, fiese Grätschen und ständige Erschütterungen dürfen ihm nichts ausmachen. Aber natürlich geht diese Tortur auch nach einer gewissen Zeit an die Substanz. Im Regelfall wird der Fußballrasen nach fünf Jahren ausgetauscht. Doch wie kommt der neue Rasen denn ins Stadion? In einem ersten Schritt wird der alte Rasen rausgefräst. Dafür werden schwere Maschinen aufgefahren, die den Boden aufreißen und den Sportrasen entfernen. Und das ist wahre Maßarbeit. Erst wird der Rasen bis auf drei Zentimeter tief herausgefräst, danach werden weitere drei Zentimeter aus dem Mutterboden entfernt, damit der neue Rasen genug Platz findet. Aus dem alten Rasen wird schließlich Dünger.

Nachdem der Untergrund vorbereitet wurde, kann nun der neue Rollrasen auf dem Mutterboden landen. Der stammt von einem professionellen Rasenzüchter nahe der holländischen Grenze. Ist der Rasen ausgereift, wird er vom Boden gefräst und aufgerollt – wie Toilettenpapier. Dann wird er in das Stadion transportiert, wo er Streifen für Streifen verlegt wird. Wie das genau abläuft, sehen Sie im Video.

Sportrasen pflanzen und pflegen

Damit Sportrasen auch so wird, wie sein professionelles Vorbild aus dem Stadion, bedarf es einiger Pflege. Der Rasenzüchter lässt sein Grün keine Woche aus den Augen. Ständig wässert und stutzt er ihn, damit er besonders dicht wird. Zwei- bis viermal pro Woche wird er gemäht. Ein klassischer Rasen würde eine solche Behandlung kaum ertragen. Ein Fußballrasen hingegen ist deutlich scherfester und erfreut sich der regelmäßigen Pflege.

Gartengestaltung_2015_11_26_Sportrasen_Bild 2_fotolia_Stefan Körber
Ganz so pingelig müssen Sie nicht bei der Sportrasen-Pflege sein – aber regelmäßiges Mähen ist Pflicht. © Stefan Krber - Fotolia

Haben Sie sich die entsprechende Mischung aus dem Fachmarkt besorgt, bringen Sie die Samen auf den Boden. Die erste Grundbedingung: Suchen Sie sich einen Tag aus, an dem es weder stürmt noch in Strömen regnet. Das würde das gleichmäßige Verteilen nur erschweren, da die Samen weggespült oder aber verweht werden können. Leihen Sie sich außerdem einen Säwagen aus. Das erleichtert das Verteilen der Samen und Sie können gleichmäßiger arbeiten. Befüllen Sie ihn mit dem gekauften Saatgut und fahren Sie in konstanter Geschwindigkeit Bahn für Bahn über den Boden. Nun noch leicht andrücken und Sie haben es geschafft.

Doch wie steht es um die Pflege? Obwohl der Sportrasen sehr robust ist, benötigt er doch jede Menge Pflege. Er darf weder zu kurz geschnitten werden noch zu lang wachsen. Unterschreiten Sie beim Mähen in keinem Fall 40 Millimeter Schnitthöhe und holen Sie insbesondere bei jungem Rasen in regelmäßigen Abständen den Rasenmäher aus dem Schuppen. Einmal pro Woche sollte er gemäht werden, damit er schön dicht wird. Älterer Rasen hingegen verträgt einen zweiwöchigen Rhythmus. Pflegen Sie Ihren Rasen auf diese Weise, werden Sie lange Spaß an ihm haben.

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden