Lebensformen: Zwei Mütter, zwei Söhne

Caterina und Alexandra sind die Eltern von zwei Söhnen. Valentin und Vincent gehören damit zu den ca. zwei bis drei Millionen Kindern in Deutschland, die mit gleich-geschlechtlich empfindenden Müttern und Väter zusammenleben.

Autorin Maria Rilz begleitet mit der Kamera den Alltag der Münchner Familie und geht den Fragen nach, ob sich in „Regenbogenfamilien“ die gleichen Rollenverteilungen und Regeln ausbilden oder ähnliche Konstellationen wie in heterosexuellen Familien anzutreffen sind.

Das intime familiäre Portrait zeigt den Alltag einer Regenbogenfamilie, die sich als „stinknormal“ empfindet.

Hier gehts zum Film.

Lebensformen: Zwei Mütter, zwei Söhne2