Clip

17:30 SAT.1 Bayern

Mord-Botschaft per WhatsApp

Eine äußerst perfide WhatsApp-Nachricht geht derzeit in Unterfranken um. Der Absender droht dem Empfänger mit dem Tod, sollte dieser die Nachricht nicht weiterleiten.

In Unterfranken sorgt derzeit eine WhatsApp-Nachricht für Angst und Schrecken. Die Audiodatei wird vielfach weitergeleitet. Denn sonst, so die Botschaft, drohe der Tod.

"Ich werde in einer Ecke stehen und dich die ganze Nacht lang beobachten. Ich sehe schrecklich, gruselig aus. Du wirst fast Herzinfarkt bekommen. Am Morgen, wenn es heller wird, werde ich dich den ganzen Tag über begleiten, dich wo auch immer du bist mit Messern bewerfen - und da, genau da könnte es tödlich enden."

Wir haben mit Philipp Hümmer von der Polizei Unterfranken gesprochen. Wie sollen Eltern am besten reagieren, wenn das eigene Kind so eine Nachricht bekommt?

"Wir empfehlen, dass Eltern schon im Voraus ihre Kinder über solche Kettenbriefe aufklären und präventiv tätig sind. Wenn ein Kind dann doch so einen Kettenbrief auf dem Handy erhält, ist es an den Eltern die Kinder darüber aufzuklären, dass es sich hierbei nur um einen Scherz handelt, um den Kindern die Angst zu nehmen. Grundsätzlich ist es so, dass diese Kettenbriefe nicht strafbar sind. Wenn jemand allerdings persönlich bedroht wird ist es eine Straftat und sollte an die Polizei weitergeleitet werden."

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767
USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Chefredakteure: Harry Klein, Alexander Stöckl