Autofahrer sollten jetzt besonders aufmerksam sein: Wildschweine, Rehe, Füchse oder Dachse wechseln derzeit öfter die Straßenseite. Der Grund ist, dass sich bei Wild in weiten Teilen Bayerns derzeit "Frühlingsgefühle" regen: Ihr Fell wechselt von winterlich-dick zu sommerlich-leicht und sie entwickeln einen Heißhunger, der die Tiere auf der Suche nach Nahrung leider oft auf die Straßen treibt. Wenn die Zeit für die Futtersuche durch die anstehende Zeitumstellung mit dem morgendlichen Berufsverkehr zusammenfällt, ist das Risiko für Wildunfälle laut Verband besonders hoch. (dpa)

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767
USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Chefredakteure: Harry Klein, Alexander Stöckl