- Bildquelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Spargel hat die kalten Tage der vergangenen zwei Monate gut überstanden. "Er schießt jetzt regelrecht. Es gibt viel Spargel mit super Qualität zu relativ günstigen Preisen", sagte Theo Däxl, Gartenbauexperte des Bayerischen Bauernverbandes. "Ich hoffe, dass wir jetzt ein wenig glücklichere Gesichter sehen als im April - da war es für die Bauern schon hart." Bis in den Mai hinein sei es durch die Bank zu kalt und vor allem im Norden Bayerns auch zu trocken gewesen.

"Er schießt jetzt regelrecht"

Mit rund 3.000 Hektar sei die Anbaufläche in Bayern in diesem Jahr so groß wie nie. Denn regionale Produkte sind gefragt: "Der Verbraucher greift zunehmend zu heimischer Ware", sagte Däxl. "Ob mit der Rekordfläche auch eine Rekordernte herauskommt, weiß man erst am Schluss." Die Spargelsaison endet am Johannistag, am 24. Juni. Wer jetzt beim Einkaufen ein Schnäppchen macht, muss nicht tagelang am Spargel zehren: Die Stangen kann man laut Däxl nach dem Schälen roh einfrieren. "Funktioniert super."

Später Frost

Später Frost hatte im April viele Pflanzen geschädigt, darunter Spargel und Erdbeeren. Vor allem Apfel- Birnen, Kirsch- und Zwetschgenblüten trugen Schäden davon. Wie sich das auf die Früchte auswirkt, ist noch offen: Es sei aber noch zu früh für eine Ernteprognose. Bei den Erdbeeren sehe es etwas besser aus als zunächst befürchtet. Aber: "Es wird sicher große Einbußen geben bei den Erdbeeren." (dpa)

Verantwortlich für den Inhalt:
Privatfernsehen in Bayern GmbH & Co. KG, Hollerithstraße 3, D-81829 München
vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin:
Privatfernsehen in bayern Verwaltungs GmbH (persönlich haftend)
Handelsregister: Amtsgericht München, HRB 157767, USt.-IdNr.: DE 814453232
Kontakt: Tel. 089/204 007 0, E-Mail: info@sat1bayern.de
Datenschutzbeauftragte: Dagmar Krauß datenschutz@sat1bayern.de
Es gelten die Datenschutzbestimmungen von SAT1.de
Programmaufsicht: Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Verantwortlich für den Inhalt: Alexander Stöckl, Chefredaktion: Alexander Stöckl, Harry Klein