Anzeige
Kletterschuhe, Seil und Co.

Klettern: Ausrüstung für den Sport mit Adrenalin-Kick

  • Veröffentlicht: 29.07.2014
  • 15:58 Uhr
Article Image Media
© pixabay.com

Klettern ist in Deutschland dank zahlreicher Kletterhallen fast überall möglich. Wer das Klettern lernen will, braucht also kein Gebirge in der Nähe. Für Sicherheit sorgt die richtige Kletterausrüstung. Was beim Kauf der Ausrüstung zu beachten ist, erfährst du hier.

Anzeige

Du willst gesünder leben?

Schau auf Joyn die neueste Folge von The Biggest Loser.

Ausrüstung fürs Klettern in der Natur und der Kletterhalle

Wenn du in Sachen Klettern erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, empfiehlt es sich, eine eigene Kletterausrüstung zuzulegen. Praktischerweise unterscheidet sich die Ausrüstung für das Klettern in der Halle nicht sonderlich von der für das Klettern in der Natur.

Anzeige
Anzeige

Kletterschuhe

Wenn du häufiger kletterst, sind Kletterschuhe vermutlich eine deiner ersten Investitionen, um schlecht sitzenden Leihschuhen zu entgehen. Kletterschuhe müssen eng sitzen, aber gerade Anfänger:innen sollten keine zu engen Modelle wählen. Ideal für Anfänger:innen sind relativ feste Kletterschuhe mit nicht zu stark vorgeformtem Leisten. Je weicher ein Kletterschuh ist, desto enger sollte er sitzen. Eigentlich benötigen nur Profis Kletterschuhe, in die sie ihre Zehen hinein falten können. 

Niemals ohne Gurt klettern

Der Gurt ist ein unerlässliches Teil der Kletterausrüstung - er ist die Verbindung zwischen Kletterin oder Kletterer und Sicherungsseil. Achte beim Kauf darauf, dass er gut sitzt und einfach zu schließen ist. Wenn möglich, sitze Probe. 

In der Kategorie der Klettergurte lassen sich zwei Hauptgruppen anhand der Beinschlaufenverstellung unterscheiden: verstellbare Gurtzeuge (mit verstellbaren Beinschlaufen) und nicht verstellbare Gurtzeuge (nur an der Taille verstellbar).

Alle Gurte sind in der Taille verstellbar - einige verfügen über eine einzelne Schnalle, während andere mit zwei Schnallen ausgestattet sind. Wenn beide Schnallen genutzt werden, ermöglicht es einen erweiterten Verstellbereich.

Die Entscheidung für einen verstellbaren oder nicht verstellbaren Gurt hängt von der geplanten Verwendung sowie von der Kleidung und den Schuhen ab, die beim Klettern getragen werden. Wenn das Klettern hauptsächlich in städtischen Kletterhallen erfolgt oder nur bei günstigem Wetter und du weißt, dass du stets dünnere Kleidung tragen wirst, ist ein nicht verstellbarer Gurt praktisch, leicht und kostengünstig. 

Falls dein Einsatzbereich vielseitiger ist und du das ganze Jahr über zwischen Kletterwand und Naturfelsen wechselst und auch die Möglichkeit besteht, den Gurt für andere Aktivitäten wie traditionelles Klettern (ohne Ausrüstung) oder Bergsteigen zu nutzen, ist ein Gurt mit verstellbaren Beinschlaufen die ideale Option. Er passt sich dickerer Kleidung an und kann sogar angelegt werden, ohne die Schuhe auszuziehen. Wenn du dich für einen verstellbaren Gurt entscheidest, achte auch auf eine leichte Verstellung bei den Beinschlaufen.

Anzeige
Lies hier mehr zur Sportart Bouldern
Bouldern-dpa
News

Körperliche Herausforderung und mentales Abenteuer

Bouldern: Warum dieser Sport kein Alter kennt und so gut für deine Gesundheit ist

Beim Bouldern geht es darum, möglichst schwierige Kletterzüge zu absolvieren - und zwar ohne Sicherung. Höhe ist beim Bouldern nebensächlich. Besonders spektakulär ist das Bouldern an Überhängen. Erfahre hier mehr über die Sportart.

  • 29.11.2023
  • 10:05 Uhr

Seile

Dynamische Seile eignen sich ideal für Kletteranfänger:innen. Liegende Strecken, Rasten zum Ausruhen während des Hängens und viele Top-Ropes erzeugen eine beträchtliche Spannung und Reibung des Seils an der Wand und den Karabinern. Daher ist es ratsam, sich für ein Seil zu entscheiden, das nicht zu dünn ist und einen hohen Anteil an Ummantelungen im Verhältnis zum Kern aufweist. Der Standarddurchmesser ist normalerweise circa zehn Millimeter, wobei das Verhältnis von Innenbehälter zu Körper etwa 40 zu 60 Prozent beträgt.

In Bezug auf die Länge ist ein 60-Meter-Seil in der Regel ausreichend, um die meisten Einsteiger-Sportkletterrouten zu bewältigen, die selten länger als 30 Meter sind. Zur Sicherheit tendieren viele jedoch dazu, Seile mit einer Länge von 70 oder sogar 80 Metern zu erwerben.

Anzeige

Sicherungsgeräte

Die Auswahl des Sicherungsgeräts richtet sich nach dem Seil, das du verwendest und vor allem danach, mit welchem Gerät du das Sichern erlernt hast. Wenn du als Anfänger:in gleich in Sicherungsgeräte zum Klettern investieren willst, dann achte vor allem darauf, dass sie einfach zu handhaben sind. Es sollte sichergestellt sein, dass du das Seil nicht verkehrt herum einlegen kannst. Für die Grundausstattung beim Klettern empfehlen sich universell einsetzbare Sicherungen mit Abseileignung. Für Anfänger:innen wird in der Regel die Verwendung eines unterstützten Bremssicherungsgeräts empfohlen. Diese Geräte sind äußerst sicher und relativ einfach zu bedienen.

Zudem sind Geräte mit Anti-Panik-Funktion ratsam. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitsfunktion, die dazu dient, das unkontrollierte Abseilen oder das ungewollte Lösen des Sicherungsgeräts zu verhindern. Die Anti-Panik-Funktion funktioniert in der Regel durch eine spezielle Konstruktion des Sicherungsgeräts, die es der Kletterin oder dem Kletterer ermöglicht, das Seil mit minimalem Kraftaufwand zu kontrollieren und zu stoppen, selbst wenn sie oder er versehentlich das Bremsseil zu stark zieht. Wenn Kletternde beispielsweise in einer Notsituation panisch werden und das Bremsseil zu schnell oder zu abrupt ziehen, wird die Anti-Panik-Funktion aktiviert, um das Seil zu blockieren und einen plötzlichen Absturz zu verhindern.

Das könnte dich auch interessieren
Limette
News

Mit Limetten-Wasser abnehmen: So hilft dir das leckere Diät-Getränk, nervige Kilos loszuwerden

  • 16.04.2024
  • 09:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group