Teilen
Merken
AKTE

Tipps gegen den Preis-Schock

Staffel 2021Episode 4226.10.2021 • 22:20

Preisexplosion in Deutschland: Essen, Strom, Benzin - alles wird teurer. Gutscheine, Cashback und Sonderangebote sollen das Leben billiger machen, aber lohnt sich das wirklich? akte zeigt die besten Tipps und Tricks zum Sparen.

Deutschland stöhnt über steigende Preise! Die Verbraucherpreise legten laut Statistischem Bundesamt im September 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu. Damit erreicht die Inflation in Deutschland den Höchststand seit 28 Jahren.

Eier, die im Supermarkt vor kurzem noch 1,19 Euro kosteten, liegen nun bei 1,59 Euro.

Essen, Strom, Benzin - alles wird teurer. Doch trotz der Preisexplosion in Deutschland gibt es noch immer Möglichkeiten, um Geld zu sparen. Gutscheine, Cashbacks, Sonderangebote: akte. zeigt am Beispiel von Familie Heyden aus Berlin, wie das Leben wieder billiger wird. Unterstützt werden sie vom Spar-Experten Henning Kruthaup und dem Energie-Experten Lundquist Neubauer. Die Profis zeigen, wo man im Alltag wie jede Menge Geld sparen kann.

Spartipp 1: Auf die Packungsgröße achten

Kerstin Heyden erkennt: Beim Toilettenpapier kommt eine große Packung günstiger als zwei kleine. Sie zählt die Rollen in der Verpackung und merkt: Die große Packung kostet 5,39 Euro. Zwei kleine Packungen, die zusammen aber weniger Rollen Toilettenpapier enthalten, kosten 7,30 Euro. Ersparnis: Fast 2 Euro.

Spartipp 2: Gutscheine nutzen

Sie liegen im Briefkasten oder in den kostenlosen Zeitungen: Die Prospekte der Discounter und Supermärkte. Kerstin Heyden sammelt die darin enthaltenen Gutscheine und stellt an der Kasse fest: Sie drücken den Preis erheblich. Dank der Gutscheine wird der gesamte Inhalt des Einkaufswagens ganze 2,92 Euro billiger und kostet in Summer 10,09 Euro.

Spartipp 3: Klebecoupons in den Regalen sammeln

Nicht nur in Prospekten, sondern auch in den Supermarkt-Regalen finden sich Rabattmarken für verschiedene Produkte. Auch wenn diese Klebe-Coupons weg sind: Die Rabatte gelten trotzdem! An der Supermarkt Kasse dadurch 5,85 Euro weniger auf die ganzen Einkäufe im Wert von 53,86 Euro

Spartipp 4: An die Einkaufsliste halten!

Spar-Experte Kruthaup weiß: Supermarkt-Rabatte locken die Kunden, gehen in Summe aber ins Geld. Sein Tipp: „Man sollte sich nicht von den Tricks der Marketing-Experten locken lassen, sondern sich an die Einkaufsliste halten. Und nur die Produkte kaufen, die auch auf der Liste stehen.“

Spartipp 5: Strom-Grundversorger wechseln

Auch beim Strom sind die Preise explodiert: Die akte.-Statistik zeigt einen Preisanstieg von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Energie-Experte Neubauer rät: Wer aus der Grundversorgung beim örtlichen Versorger aussteigt, findet oft deutlich günstigere Anbieter. Etwa über Vergleichsportale im Internet. Der Ausstieg funktioniert meist problemlos. Aus der teuren Grundversorgung kommt man jederzeit raus, Kündigungsfristen von meist 12 Monaten gibt es nur bei Wahl-Anbietern.

Spartipp 6: Auf Ökostrom verzichten

Der Ökostrom-Tarif hat ein spezielles Nachhaltigkeitssiegel und garantiert, dass 100 Prozent in den Ausbau der erneuerbaren Energien gesteckt wird. Der Klimaschutz kommt dem Verbraucher aber auch teurer. Energie-Experte Neubauer rät Verbrauchern daher: „Man muss sich überlegen, ob man nachhaltigen Ökostrom will oder sparen.“ Durch den Ausstieg aus der Grundversorgung und dem Verzicht auf Ökostrom spart Familie Heyden bei einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden im Jahr 168 Euro.

Spartipp 7: Das Eco-Programm der Waschmaschine nutzen

Lundquist Neubauer erklärt, wie das Eco-Programm der Waschmaschine beim Strom-Sparen hilft: „Beim Kurzwaschgang oder bei einem kurzen Spülgang heizt das Wasser sehr schnell auf. Das verbraucht viel mehr Energie als der Eco-Modus. So lässt sich gut ein Drittel der Stromkosten einsparen.“ Im Fall von Familie Heyden, so rechnet der Experte aus, wären das 70 Euro im Jahr.

Spartipp 8: Das Eco-Programm der Waschmaschine nutzen

Beim Heizen gibt es eine Faustformel, erklärt Energie-Experte Neubauer: „Jedes Grad weniger in der Wohnung senkt die Energiekosten um 6 Prozent. Bei einer Familie sind das 80 bis 85 Euro im Jahr“

Spartipp 9: Standby-Modus bei Elektrogeräten vermeiden

Elektrogeräte wie Computer, Fernseher oder Router verbrauchen auch dann Strom, wenn sie gar nicht benutzt werden. Energie-Experte Neubauer rät daher, auf den sogenannten Standby-Modus zu verzichten. Ersparnis für Familie Heyden im Jahr: 50 Euro.

Spartipp 10: Abends tanken

Auch beim Tanken explodieren die Preise. Spar-Experte Kruthaup rät daher: „Nie morgens tanken, sondern abends tanken.“ Nach 19 Uhr ist es am billigsten.

Spartipp 11: Benzinpreis-Vergleich per App

Wer zusätzlich beim Tanken sparen will, sollte sich laut Kruthaup noch eine App installieren, mit der man die Benzinpreise der Tankstellen in seiner Umgebung vergleichen kann. Denn: „Bei den Benzinpreisen pro Liter sind sehr große Unterschiede zwischen den einzelnen Tankstellen vorhanden.“ Wie der akte.-Beitrag zeigt, kommt die Tankfüllung so 4 Euro günstiger.