Weihnachten bei deinen Schwiegereltern: 5 Tipps, damit nichts schief geht!

1. Schick und bequem

anziehen

Im Kreise der Familie deines Partners möchtest du also punkten und das beginnt schon bei der Auswahl der Kleidung. Am liebsten würdest du deine engste Hose anziehen, damit auch jeder deine dünnen und durchtrainierten Beine sehen kann?

Doch denke auch an das gute Weihnachtsessen deiner Schwiegermutter! Danach wird die viel zu enge Hose nicht mehr dein bester Freund sein. Deshalb wähle ein Outfit, in dem du dich wohlfühlst. Wir raten dir, einige Tage vor der Verabredung mit deinem Partner über die Kleiderwahl zu reden, so kann hier nichts mehr schief gehen!

2. Eine liebevolle Geste

Geschenk

Du denkst, es ist kompliziert das perfekte Geschenk für deine Eltern zu finden? Das Passende für die Schwiegereltern zu kaufen, übertrifft das noch mal! Schenkst du etwas Kleines oder eher Preisgünstiges, könnte das geizig wirken. Das Geheimnis ist es, auf ihre Hobbys und Interessen zu achten.

Vielleicht hat deine Schwiegermutter eine Orchideensammlung, auf die sie sehr stolz ist? Dann kaufe ihr doch eine kleine Blume in einer Farbe, die sie noch nicht hat. So machst du die Mutter deines Partners glücklich und steigst im Ansehen.

3. Lächle schlechte Stimmung weg!

lächeln

Der Schrecken in vielen Beziehungen ist die Schwiegermutter. Ok, das mag ein Klischee und Vorurteil sein. Aber für den Weihnachtsfrieden der gesamten Familie solltest du dich trotzdem nicht mit ihr anlegen. Ignoriere schnippische Aussagen deiner Schwiegereltern und lächle lieber! So wirkst du gleich sympathischer und dein Partner wird es dir danken!

4. Recherche ist das A und O

kuscheln

Keiner sagt ein Wort und du kannst die Stille nicht mehr aushalten? Dann solltest du zusammen mit deinem Partner eine gute Vorarbeit leisten. Mit welchen Themen könntet ihr seine Eltern in ein Gespräch verwickeln?

Natürlich solltest du auch klären, welche Themen auf keinen Fall angesprochen werden sollten. Bei Vielen ist Politik etwas, wo der Weihnachtsfrieden sofort aufhört. Also: Lass es Gesprächsthema lieber einfach sein.

5. Zeige Hilfsbereitschaft!

Zwiebeln schneiden

Wer schreit schon Juhu beim Schneiden von Zwiebeln? Niemand! Doch es kann nicht schaden, seine Hilfe in der Küche oder beim Tischdecken anzubieten. Selbst wenn sie abgelehnt wird: Das Angebot kommt garantiert gut an!

Achte nur darauf, dass du nicht übereifrig und hektisch nach dem Essen alle Teller in die Küche bringst. Wir raten dir, aufmerksam zu beobachten, wo eine Hand gebraucht wird und lieber gezielt zu fragen, wo man noch helfen kann.