Frühstücksfernsehen

Gründer und Erfinder der neuen Obstbeschichtung ist der Wissenschaftler und Materialforscher James Rogers, der sich ursprünglich mit Stahl und Plastik in Solarzellen beschäftigte. In seinen endlosen Fahrten zur Arbeit, entdeckte er allerdings immer wieder faulende Früchte neben Obstbäumen liegen, was ihn zu der Frage brachte, wieso es so viel Anbau und Essen gibt, aber immer noch so viel Hunger auf der Welt. Die Antwort auf die Frage soll nun das Start-Up namens „Apeel“ geben, das mittlerweile 82 Mitarbeiter beschäftigt, ein Kapital von 42 Mio. Dollar zählt und bereits Investoren aus Silicon-Valley für sich gewinnen konnte.

Wie funktioniert die neue Obst-Beschichtung?

Das Unternehmen Apeel hat eine neuartige Beschichtung namens „Edipeel“ entwickelt, die geschmacksfrei, unsichtbar und essbar sein soll. Durch die Umhüllung wird der Kohlendioxid-, Sauerstoff- und Wasserhaushalt geregelt, welche die Hauptfaktoren für die Haltbarkeit von Obst und Gemüse darstellen. Durch die spezielle Beschichtung wird ein neues „Mikroklima“ errichtet, welches von der Ernte bis hin in die Küche verbleibt. So kann zum Beispiel ein reifer Apfel bis zu einer Woche länger halten.

Die Beschichtung wird aus reinen pflanzlichen Stoffen hergestellt, wie zum Beispiel aus Obstkernen oder -schalen. In einem chemischen Prozess werden die Obstüberreste verarbeitet und zu einer Art Pulver umgewandelt, welches letzen Endes Bauern zur Ernte verwenden können.

fruit-3281162_1280

Wird „Edipeel“ offiziell zugelassen?

Lebensmittelbehörden aus den USA, China, Japan und Mexiko haben bereits die neuartige Beschichtung zugelassen. Lediglich die Zulassung aus der EU steht noch in Bearbeitung. Da jedoch Europa weit weg von den großen Erzeugerregionen liegt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis „Edipeel“ in der Europäischen Union genehmigt wird.

Unklar ist allerdings, welche genauen chemischen Prozesse für die Produktion dieser besonderen Beschichtung angewendet werden und in wieweit es gesundheitliche Folgen mit sich bringt. In Zeiten der starken Bio-Konsumierung, in der gerade Essen aus natürlichen Ursprüngen und ohne Zusätze immer populärer wird, ist es fraglich, wie ein solches Start-Up sich etablieren wird.