Wann sollte man Mutter werden? Lieber im jungen Alter oder sollte man etwas länger warten? Auf den ersten Blick überwiegen die Gründe dafür, dass man eine junge Mutter werden sollte. Denn sie sind belastbarer und können somit Studium und Muttersein gut kombinieren. Die biologische Uhr wäre damit auch aus dem Blickfeld! Doch nun liefert eine Studie gute Argumente für eine spätere Schwangerschaft. Demnach seien Kinder von älteren Müttern wesentlich schlauer und gesünder.

Neuer Trend: "Late Parenting"

In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass das spätere Mutterglück Gesundheitsrisiken mit sich zieht. Zum Beispiel steigt mit dem Alter der Mutter die Gefahr, dass das Kind mit einem Down-Syndrom geboren wird. All diesen Risiken zum Trotz können Kinder davon profitieren, wenn ihre Mütter sie erst spät bekommen. Im Rahmen der Studie wurde die geistige Fähigkeit von Kindern getestet.

Dabei kam heraus, dass Kinder von Müttern, die bei der Geburt älter als 35 Jahre waren, eine höhere geistige Fähigkeit aufwiesen. Zudem wirkten die Kinder gesünder, waren größer und zeigten die bessere Leistung in der Schule. Doch woran liegt das? Die Forscher schrieben in ihren Bericht, dass die älteren Frauen ein höheres und geregeltes Einkommen haben, feste Jobs und ein stabiles Umfeld, wovon die Kinder profitieren.

Also an Frauen da draußen: Macht euch keinen Stress, dass eure innere Uhr tickt.