Die süßen Vierbeiner sind besonders loyal und scheinen den Menschen in jeder Lebenslage zu verstehen. Sobald du traurig bist und dich in dein Zimmer verkriechst, kommt dein teurer Freund und legt seine feuchte Schnauze auf deine Knie. Deshalb ist es nur verständlich, dass Hundebesitzer von einer innigen Liebe zwischen sich und ihren Hunden reden. Doch wie eng die Verbindung zwischen Hund und Mensch ist, kommt auch auf das menschliche Geschlecht an. Das jedenfalls behaupten Wissenschaftler, die dazu eine Studie veröffentlicht haben.

Frauen sind Hundeversteher

Im Rahmen dieser Untersuchung wurden 18 unterschiedliche Hundegeräusche aufgezeichnet und Probanden vorgespielt. Diese Geräusche wurden in den unterschiedlichsten Situationen aufgenommen, wie zum Beispiel beim Spielen oder während der Hund ängstlich war. Die Testpersonen sollten die Aufnahmen den jeweiligen Situationen zu ordnen. Dabei zeigte sich mal wieder, dass Frauen die Töne am besten zu ordnen konnten. Doch warum Frauen?

Frauchen vs. Herrchen

Eigentlich könnten das Frauen bestimmt selbst beantworten, oder Mädels? Natürlich sind sie einfach empathischer und empfindlicher gegenüber den Emotionen anderer, was ihnen dabei hilft, die Situationen und deren Kontexte besser zu bewerten. Demnach kann ein Frauchen auch viel besser auf die Bedürfnisse ihres Hundes eingehen und das soll ein Hund angeblich mehr schätzen als ein Leckerli, wie eine weitere Studie ergab.

Also liebe Männer, es tut uns leid, aber Frauen haben eine bessere Beziehungen zu ihren Gefährten als ihr. Habt ihr schon mal über ein anderes Haustier nachgedacht? ;)