Eine Mutter aus New York wollte ihrem Sohn eine Freude machen und kaufte ihm die blinkenden Schuhe. Am letzten Tag vor den Sommerferien trug der neunjährige Peyton stolz sein neues Fußwerk. Dabei handelte es sich um Schuhe der Marke Skechers. Da es der letzte Schultag war, durften die Kinder die letzte Stunde draußen verbringen. Dort spielte der Junge mit seinen Freunden in einer Pfütze, wo sie sich gegenseitig nass spritzten.

Am Abend klagte der Schüler über Schmerzen an den Füßen und konnte kaum noch auftreten. Natürlich schaute sich seine Mutter die Füße an. Diese waren leicht gerötet, aber sie vermutete nicht schlimmes. Am nächsten Tag war der Junge wieder zum Spielen verabredet und wollte nicht auf seine neuen Schuhe verzichten. Nach nur einigen Minuten kam der Neunjährige zurück. Unter Tränen sagt er, dass seine Füße brennen würden. Daraufhin sah die Mutter nochmals nach. Die Füße waren doppelt so rot, voller Blasen und schmerzten bei jeder Berührung!

Am nächsten Tag ging die Familie zum Arzt. Dieser diagnostizierte Verbrennungen zweiten und dritten Grades an der Fußsohle und den Zehen. Allerdings konnte sich keiner die Verletzungen erklären, denn der Junge war nicht mit Feuer, heißem Wasser oder anderen heißen Gegenständen in Kontakt gekommen. Um die Ursache ausfindig zu machen, mussten die beiden dem Arzt alles erzählen. Dabei kam zur Sprache, dass die Schuhe des Jungen nicht mehr blinkten. Offenbar waren die Batterien in den Schuhen bei dem Wasserspiel nass geworden und hatten daraufhin Chemikalien freigesetzt. Dadurch kam es zu den Verbrennungen an den Füßen.

Skechers ist nun bemüht, die Ursache für den defekten Schuh zu finden - das Problem soll dann sofort behoben werden.