Liebe Männer, wisst ihr eigentlich, wie gut ihr es habt? Laut einer englischen Statistik sollen Frauen bereits im ersten Job weniger Geld verdienen als Männer. Dabei ist es auch nicht relevant, ob eine Frau studiert oder eine Ausbildung gemacht hat. Schauen wir uns die Gehälter in England mal genauer an: Dort unterscheidet sich der Lohn im ersten Job sogar um bis zu 1000 Pfund und später in höheren Positionen um bis zu 4000 Pfund jährlich. In Deutschland sieht es leider nicht viel besser aus, denn Frauen verdienen durchschnittlich 20 Prozent weniger. Gerecht ist das wohl kaum.

Karriere oder Familie?

Auf Grund dieser geschlechtsspezifischen Lohnlücke beschäftigten sich Experten näher mit der Frage: Wann werden Frauen und Männer endlich das gleiche Gehalt bekommen? Dafür analysierten sie jahrelang die Löhne von Frauen und Männern. Dabei fiel ihnen auf, dass sich die Lücke zwischen den Gehältern Jahr für Jahr nur minimal schließt. Sollte es bei diesem Schneckentempo bleiben, können Frauen noch ca. 51 Jahre auf die geforderte Lohngerechtigkeit warten!

Natürlich fragen wir uns: Wie kann das sein?! Den Grund dafür sehen die Experten in der typischen Rollenverteilung innerhalb einer Beziehung. Für viele junge Frauen steht die Familie an erster Stelle und nicht der berufliche Aufstieg. Daher entscheiden sie sich auch öfter für eine Teilzeit-Beschäftigung. Vor allem nach einer Schwangerschaft bevorzugen die jungen Mütter eher einen kürzeren Arbeitstag. Der Mann dagegen kann sich auf seine beruflichen Ziele konzentrieren und Jahr für Jahr eine höhere Position erklimmen. 

Natürlich hoffen wir, dass die Lücke zwischen den Gehältern schneller geschlossen werden kann und wir nicht erst noch 51 Jahre warten müssen. Schließlich sollten Frauen und Männer den gleichen Lohn für die selbe Arbeit bekommen!