Eine 30- jährige Schwedin wollte sich die Namen ihrer Kinder tätowieren lassen. Nova & Kevin sollte mit einem eleganten Schriftzug auf ihrer Haut stehen, doch statt Kevin tätowierte der Künstler den Namen Kelvin und löste damit eine Namensänderung aus.

Fehlerhaftes Tattoo mit Folgen

Die Mutter erzählt, dass der Künstler einen Entwurf zeichnete und nicht ein einziges Mal nach der Schreibweise fragte. Doch die Frau machte sich keine weiteren Gedanken und vertraute in das Können des Tätowierers. Nachdem das Tattoo fertig war, bemerkte sie den Fehler im Namen ihres Sohnes. Unter Tränen bat sie den Mann, dass er den Fehler korrigieren solle. Doch eine Korrektur war nicht möglich. Die Frau bekam lediglich das Geld zurück und wurde von dem Tätowierer belächelt. Er wies sie daraufhin, dass sie den Schriftzug vorher abgenommen und keine Einwände gehabt hatte. Und außer einer professionellen Tattoo-Entfernung blieben ihr keine weiteren Möglichkeiten.

Namensänderung durch Schreibfehler im Tattoo

Von wegen, dachte sich die Frau. Zusammen mit ihrem Mann entschied sie sich für eine andere Lösung. Das Paar änderte einfach den Namen ihres Sohnes. Denn je länger sie sich mit dem Namen Kelvin beschäftigten, desto so schöner fanden sie diesen. Die Mutter hatte vorher noch nie etwas von dem Namen gehört und war nach einigen Wochen total begeistert von der neuen Version.

Aus Kevin wurde Kelvin

Und der arme Umbenannte? Zum Glück hat der Junge von der Namensänderung nichts mitbekommen, denn zu dem Zeitpunkt war der Kleine erst knapp zwei Jahre alt. Seine Mutter ist sich sicher, dass es ihrem Sohn nicht mal aufgefallen ist. Mittlerweile hat das Paar ein drittes Kind bekommen. Der Namen der kleinen Freja soll nun ebenfalls unter der Haut der Mutter verewigt werden. Doch diesmal will sie den Entwurf mehrmals überprüfen und sichergehen, dass sich kein Fehler mehr einschleicht. Ein umbenanntes Kind reicht ja auch, oder?