Immer wieder hört man von schlimmen Zuständen, unter denen Zirkustiere vegetieren. In Schweden soll das zumindest für einige künftig ausgeschlossen werden. Das Verbot von Auftritten von Elefanten und Seelöwen soll bereits im April 2019 umgesetzt werden. Dabei sind vor allen ausländische Wanderzirkusse betroffen, die durch Schweden touren. Denn laut der Regierung hätten schwedische Zirkusse schon längst mit der Haltung von Elefanten und Seelöwen aufgehört.

Elefanten und Seelöwen sind verboten

Shows mit Elefanten und Seelöwen sind nicht die ersten, die von der Regierung gestrichen worden sind! Auch Nashörner, Affen, Flusspferde, Giraffen und Raubtiere sind bereits im Zirkus verboten. Tierschützer in Schweden sind erfreut, fordern aber auch weiterhin, den Zirkus komplett tierfrei zu machen. Ob ihnen das gelingt, bleibt abzuwarten - ein weiterer Schritt in diese Richtung ist damit aber getan!

Zirkus-Verbot: Rechtslage in Deutschland

Natürlich fordern auch Tierschützer in Deutschland ein Verbot von bestimmten Tierarten im Zirkus. Etwa 300 Zirkusbetriebe in Deutschland arbeiten mit Tieren. Bis jetzt gibt es noch kein nationales Verbot - im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Staaten. Und dabei ist das Leid der Tiere unübersehbar: Sie werden in viel zu engen Käfigen von Stadt zu Stadt transportiert und unter unnatürlichen Bedingungen gehalten. Ein Leben im Zirkus mit ständigen Auftritten ist für die Tiere ein enormer Stress und macht sie auf Dauer krank.

Vielleicht gibt das neue schwedische Verbot auch der Diskussion in Deutschland über Tiere in Zirkussen neuen Schwung und hilft, den Politikern die Augen zu öffnen!