Erst Karriere und dann kann das Kind kommen – das wünschen sich viele Frauen. Doch die Umsetzung ist mit steigendem Alter komplizierter. Im Laufe deines Leben nimmt die Fruchtbarkeit ab, da hilft auch kein Medikament und keine Heilpflanze. Du solltest deine Augen vor der Realität nicht verschließen, denn ab dem 35. Lebensjahr nimmt die biologische Qualität deiner Eizellen rapide ab. So rückt eine natürliche Schwangerschaft für dich in weitere Ferne und du solltest dir eine andere Möglichkeit überlegen.

Baby nach Wunsch

Hast du schon mal etwas von dem Begriff Social Freezing gehört? Dabei werden Eizellen entnommen und eingefroren. Und schon kannst du seelenruhig deine Karriere voranbringen und deinen Kinderwunsch auf einen späteren Zeitraum verschieben. Doch für eine erfolgreiche Eizellengewinnung muss die Frau sich einer Hormonbehandlung unterziehen. Denn im besten Fallen sollen etwa 30 Eizellen gleichzeitig heranreifen. Unter Narkose werden diese entnommen und mit einem speziellen Nährmedium zusammengebracht. Dann werden die Zellen in flüssigem Stickstoff auf -196 Grad Celsius heruntergekühlt und warten auf ihren Einsatz. Entscheidet sich die Frau für die künstliche Befruchtung ihrer Zellen, werden dieser in einer Petrischale befruchtet und in die Gebärmutter eingesetzt.

Eizellen einfrieren ist keine Baby-Garantie

Die Kosten liegen zwischen 4.000 und 5.000 Euro. In der Regel bietet die gesetzliche Krankenkasse keine Kostenübernahme an. Wer das nötige Geld für diesen Eingriff zur Verfügung hat, kann das Zeitfenster seiner Familienplanung erheblich vergrößern. Dadurch kann eine Frau auch mit dem Fortpflanzungszeitraum eines Mannes mithalten! Dennoch solltest du dir bewusst machen, dass die Methode keine Garantie für eine spätere Schwangerschaft ist. Denn ausschlaggebend für eine erfolgreiche Schwangerschaft ist die Qualität und Menge der Eizellen. Außerdem solltest du dir Gedanken machen, was mit den nicht verwendeten Eizellen passieren soll, denn das Spenden von Eizellen ist in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt.