Forscher des Medizinischen Fachverlags Elsevier haben nun bestätigt, dass Morgenmuffel im Durchschnitt intelligenter sind.
Das liegt daran, dass die Evolution ein Konzept wie das der Schlummertaste, für den Menschen nicht vorgesehen hat.  Auf „Schlummern“ zu drücken und wieder einschlafen zu können, sei demnach eine Fähigkeit und Ausdruck dafür, dass man sich gut an eine neue Lebensart anpassen könne. Das wiederum ist ein Zeichen von Intelligenz. Na, diese Erklärung liefert doch mal wieder die perfekte Antwort für alle Langschläfer unter uns, warum wir morgens mal wieder zu spät dran sind.

calender-3164560_1920

Eine wesentlich ältere Studie der Southampton Universität bestätigte diesen Zusammenhang ebenfalls schon vor 20 Jahren. An der Studie wurden 1.229 Personen zu ihrem Einkommen, ihren Schlafgewohnheiten und ihrem Gemütszustand befragt. Heraus kam: Teilnehmer, die nach 23 Uhr ins Bett gehen und nicht vor 8 Uhr aufstehen, sind zufrieden und haben ein höheres Einkommen.

Also wenn das so ist: „SNOOOOZE“

dog-734689_1920