So Mädels: Müsst ihr gefühlt oft länger im Bett bleiben als der Liebste? Jetzt gibt's eine ganz offizielle Erklärung dafür. Bereits in den letzten Jahren haben sich zahlreiche Wissenschaftler mit dem Schlafverhalten und dessen Auswirkungen auf den weiblichen Organismus beschäftigt. Sie alle kamen zu dem gleichen Fazit: Frauen brauchen deutlich mehr Schlaf als das männliche Geschlecht. Aber woran liegt das? Die Antwort darauf gibt uns der führende Schlafexperte Großbritanniens Professor Jim Horne. Dieser konnte Unterschiede in den Gehirnen von Männern und Frauen feststellen und ist sich sicher, dass das weibliche Gehirn anders vernetzt und komplexer ist. Deswegen sollten Frauen mindesten 20 Minuten länger schlafen als Männer. Eine wissenschaftliche Empfehlung, die wir Damen uns doch gerne zu Herzen nehmen!

Das weibliche Gehirn ist komplexer!

Was kann eine Frau besonders gut? Nein, wir reden nicht vom shoppen oder langem Quatschen mit der besten Freundin! Eine Frau verfügt über die Fähigkeit des Multitaskens und dafür braucht sie ordentlich Energie, die sich über den Schlaf holt. Eine weitere Erklärung kommt aus dem schönen North Carolina. Die dortigen Forscher machen den schlechten und unruhigen Schlaf der Frauen dafür verantwortlich. Eine Frau braucht im Schnitt viel länger zum Einschlafen als der Mann. Zusätzlich hat das weibliche Geschlecht einen schlechteren Schlaf. Aus diesem Grund sollten Frauen einige Minuten mehr Schlaf einplanen und einfach mal liegen bleiben. Na gut :)

Schlafmangel verursacht Depressionen

Das Schlafverhalten bei Frauen und Männern stand auch bei einer aktuellen Studie im Mittelpunkt. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden 2.000 männliche und weibliche Probanden zu ihrem Schlaf befragt. Dabei kam heraus, dass ein Schlafmangel bei Frauen zu Herzerkrankungen und Depressionen führen kann. Schuld daran ist wahrscheinlich der Hormonhaushalt, der zu den genannten Problemen führt.