In den sozialen Netzwerken sind Selfies mit Fotofiltern keine Seltenheit mehr. Dabei haben sie negative Auswirkungen vor allem auf junge User. Die Nutzer werden durch all die vermeintlichen schönen Menschen verunsichert und es kann sogar zu einer Störung der eigenen Körperwahrnehmung kommen.

Neue Studie aus den USA

Davor warnen nur auch die Autoren einer amerikanischen Studie. Laut den Forschern hat sich das weltweite Schönheitsideal stark verändert. Schuld daran sind jene Bilder und Selfies, die mit Smartphone-Apps bearbeitet werden. Mit sämtlichen Funktionen kann die Haut glatter gezogen oder die Augenfarbe ausdrucksstarker bearbeitet werden.

Mehr Beauty-OPs

Die Nutzer verlieren nach und nach den Bezug zur Realität und einige von ihnen machen sich dann auf dem Weg zum Schönheits-Chirurgen. Laut einer Umfrage lassen sich 55 Prozent der Patienten unters Messer legen, um ihre Erscheinung auf Selfies zu verbessern. Zudem konnten die Beauty Docs feststellen, dass ihre Patienten nicht mehr wie Stars aussehnen wollen, sondern wie ihre retuschierte Version. Was für eine verrückte Welt!