- Bildquelle: imago images/Westend61 © imago images/Westend61

Cocktail Rezepte: Leckere Cocktails einfach selber machen

Cocktails sind auf jeder Feier gern gesehene Gäste. Dabei ist die Zubereitung der beliebten alkoholischen Mischgetränke wirklich kein Hexenwerk! Unter den bunten Mixgetränken mit unterschiedlichsten Zutaten ist für jeden Geschmack etwas zu finden: Von fruchtig zu sahnig, von süß zu sauer. Was du brauchst, damit dir deine leckeren Drinks perfekt gelingen, die besten Rezepte für altbewährte Cocktails und neue Cocktail-Inspirationen findest du hier!

Im Clip: Barabend zuhause

Longdrink oder Cocktail: Was ist eigentlich was?

Ein Thema, das unter Barkeepern und in der Gastronomie-Szene heiß diskutiert wird: Wann ist ein Drink ein Cocktail und wann fällt er in die Kategorie Longdrink? Das einzige, was hierbei feststeht: Es gibt keine genaue Definition. Es haben sich jedoch einige Faustregeln etabliert, an denen man versucht, sich zu orientieren.

 1. Regel: Ein Cocktail soll aus mindestens drei Zutaten bestehen. Ein Longdrink besteht aus zwei Zutaten und "streckt" somit meist eine verwendete Spirituose. Ein Beispiel hierfür wäre der bekannte Gin-Tonic, bei dem Gin mit unterschiedlichen Tonic-Water-Varianten aufgefüllt wird.

2. Regel: Cocktails werden meist geschüttelt, gerührt oder anderweitig gemixt, umgefüllt und dann serviert. Bei Longdrinks treffen beide Komponenten direkt in dem Glas aufeinander, welches anschließend zum Gast wandert.

 3. Regel: Den Unterschied ob man nun einen Cocktail oder einen Longdrink vor sich stehen hat, erkennt man auch oft daran, in welcher Art Glas die Drinks serviert werden. Bei Cocktails werden meist verspielte Gläser bevorzugt, die etwas Bauchiger oder runder sind. Longdrinks werden häufig in hochgezogenen, geradlinigen Gläsern serviert.

imago0097362812h
© imago images/Westend61

 

Das Zubehör: Cocktails selber machen

Das Mischen von leckeren Cocktails kann kompliziert werden, wenn man nicht die richtige Ausstattung griffbereit hat. Vom Shaker bis zum Strohhalm gibt es einige Dinge zu beachten. Welches Zubehör in deinem Cocktail-Set für zu Hause nicht fehlen darf, liest du hier:

Unverzichtbar: Der Shaker

Eines der wichtigsten Bestandteile deiner Ausstattung ist der Cocktail Shaker. Hier gibt es drei unterschiedliche Varianten für unterschiedliche Bedürfnisse.

Der Boston Shaker ist der "Klassiker" und besteht aus zwei Teilen. Einem Glas und einem Edelstahlbecher, die ineinandergesteckt werden. Genau dieses Verfahren ist es, was viele an ihm bemängeln. Wenn man ungeübt ist, kann es leicht passieren, dass sich der Shaker beim Schütteln öffnet. Eine ganz schöne Sauerei! Mit ein wenig Übung und Geduld sollte das aber nicht mehr passieren. Der Boston Shaker eignet sich für das Mixen von maximal 3 - 4 Cocktails auf einmal.

Der Speedshaker ist bestens geeignet für Ungeduldige. Wenn du keine Lust hast, deinen Cocktail nach dem schütteln noch einmal in ein anderes Glas abzuseihen und umzufüllen, ist der Speedshaker das richtige für dich. Auf den Edelstahlbecher setzt du einfach das Glas, aus dem hinterher auch getrunken werden soll. Nachteil: Du brauchst immer Gläser, die genau auf deinen Shaker passen.

Der Cobbler Shaker für Einsteiger: Wenn du dich das erste Mal an Cocktails probieren möchtest, ist der Cobbler genau das richtige für dich. Er besteht aus drei Teilen: Einem Edelstahlbecher, einem Sieb und einem Verschlussteil. Das erleichtert dir das herumhantieren mit mehreren Teilen während des Shakens und unnötigen Schmutz beim Abseihen deiner Getränke.

imago0053135637h
© imago stock&people

Barsieb

Entscheidest du dich für eine Shaker-Variante ohne eingebautes Sieb, ist es ratsam, dir zusätzlich einen sogenannten "Strainer" zuzulegen. Dieser dient dazu, Fruchtstücke oder Eisreste, die man nicht in seinen Cocktails haben möchte, im Shaker zurückzuhalten.

Strohhalme

Ein Cocktail ohne passenden Strohhalm ist genauso unvorstellbar wie ein Caipirinha ohne Rohrzucker. Doch in Zeiten von Umweltschutz und unnötiger Müllproduktion stehen die fancy Accessoires häufig in der Kritik. Daher bietet es sich an, auf nachhaltige Alternativen wie zum Beispiel Glas umzusteigen. Diese umweltfreundlichen Trinkhalme gibt es mittlerweile in allen gängigen Größen für alle Arten von Gläsern und sehen dabei auch noch besonders schick aus.

Stößel

Ein Muss für Mojito, Caipi und Co.: Der Stößel! Um Zitronen- oder Limettensaft einfach aus den Stücken herauszudrücken und so frische Aromen in deine leckeren Drinks zu zaubern, bedienen sich Cocktail-Profis an diesem nützlichen Zubehör. Hier hast du die Wahl zwischen Holz- oder Kunststoff-Stößeln.

Barmaß

Der sogenannte "Jigger" ist unumgänglich, um erfrischende Cocktails zu kreieren. Mit ihm kannst du die gängigen Angaben für Rezepte in cl abmessen. Die eine Seite des Barmaßes misst meist eine Menge von 2cl. Wendet man den Jigger, ist er mit 3cl befüllbar.

Ice Crusher

Das Schlimmste, was dir beim Cocktails shaken passieren kann, ist das Ausgehen des Eises. Denn niemand mag das alkoholische Mischgetränk warm. Grundvoraussetzung für einen gelungenen Barabend ist also ein ausreichender Vorrat an Eiswürfeln, die du dann bei Bedarf mithilfe eines Ice Crushers zerkleinern kannst.

 

imago0103178953h
© imago images/UIG

Die wichtigsten Zutaten für Cocktails

Wer schon einmal Cocktails selber gemixt hat weiß, dass die Zutatenliste sehr vielfältig sein kann. Möchtest du dir eine eigene kleine Bar zu Hause anlegen, haben wir dir hier die Top 5 der wichtigsten Zutaten aufgeführt, die du immer dahaben solltest, um sofort mit eigenen Cocktails loslegen zu können.

Säfte/ Nektar: Orangensaft, Ananassaft, Limetten- oder Zitronensaft, Maracujasaft, Cranberrysaft

Spirituosen: Wodka, weißer Rum, brauner Rum, Tequila, Gin, Cachaça

Sirup: Zuckersirup, Grenadine, Kokossirup, Erdbeersirup, Mandelsirup

Liköre: Blue Curaçao, Pfirsichlikör, Likör 43, Kaffeelikör, Orangenlikör

Früchte: Limette, Zitrone, Orange, Ananas

Soft Drinks: Mineralwasser, Ginger Ale, Milch, Cola, Sekt, Bitter Lemon

 

Geschüttelt, nicht gerührt: Die Zubereitung von Cocktails

Geschüttelt: Der Shaker kommt bei allen Mixgetränken zum Einsatz, die Fruchtsäfte oder Nektar enthalten. Wichtig hierbei ist, dass du deinen Cocktail im Shaker mit Eiswürfeln auf die richtige Temperatur bringst. Danach seihst du den Drink durch ein Sieb ab in ein Glas, welches mit frischem Crushed Ice befüllt ist. So verwässert nichts.

Gemixt: Im Mixer werden Drinks wie Daiquiris oder Margaritas zubereitet, die ganz feine Eisbestandteile benötigen.

Gerührt: Die Faustregel besagt: Besteht dein Drink nur aus alkoholischen Komponenten, wird er direkt im Glas zubereitet und mit einem Bar- oder Esslöffel vorsichtig umgerührt.

Geschichtet: Hat dein Cocktail eine auffällige Schichtung, die du beim Shaken oder Mixen kaputt machen würdest, kann es auch vorkommen, dass du dein Getränk direkt im Glas schichtest. Dies ist zum Beispiel bei einem White Russian der Fall.

 

Einfache Cocktail Rezepte zum Selbermachen

Mit diesen einfachen Rezepten beeindruckst du jeden Gast!  Von klassischen Cocktails bis hin zu neuen Trends: Hier findest du für jeden Geschmack das richtige Rezept.

Die beliebtesten Cocktails: Die 5 Cocktail Klassiker mit Alkohol

1. Swimming Pool: Ab ins Blaue! Dieses Mixgetränk hat wohl jeder schon einmal gesehen. Der ausgefallene Cocktail besticht durch seine interessante Farbe. Durch die Zugabe von Kokos und Ananas gehört er zu den sommerlich-süßen Cocktail Kreationen.

Du brauchst: 1 cl Sahne, 2 cl Wodka, 1 cl Blue Curaçao, 2 cl Kokossirup, 6 cl Ananassaft, Crushed Ice

So einfach geht's: Zwei Gläser mit Crushed Ice befüllen. Alle anderen Zutaten am besten in einem Tumbler miteinander vermengen und über das Eis geben. Mit einer Ananasscheibe garnieren und sofort servieren.

imago0065592328h
© imago/blickwinkel

2. Caipirinha: Einer der beliebtesten und einfachsten Cocktails ist der sogenannte “Caipi”. Ursprünglich aus Brasilien stammend, besticht er durch spritzige Limette und angenehme Süße.

Du brauchst: 3 Bio Limetten, 3 TL Rohrzucker, 4 cl Cachaça, Crushed Ice

So einfach geht’s: Die Limetten gut abwaschen und 2 davon achteln. Zusammen mit dem Rohrzucker in ein Glas geben und mit einem Stößel oder einem Löffel gut zerdrücken bis der Saft ausgetreten ist. Mit Crushed Ice und jeweils 4 cl Cachaça auffüllen und mit Limettenscheiben garnieren.

Tipp: Ist dir das Rezept zu stark, kannst du den Caipirinha noch mit etwas Soda oder Ginger Ale strecken. Lecker!

imago0099192488h
© imago images/olenayemchuk

3. Tequila Sunrise: Da geht die Sonne auf! Wusstest du, dass das Rezept für diesen leckeren Cocktail in Mexiko in den 1920er Jahren erfunden wurde? Von da aus verbreitete sich der Drink über die USA bis nach Europa. Kein Wunder bei dem Geschmack!

Du brauchst: 4cl weißen Tequila, 250ml Orangensaft, 2cl Grenadine, Crushed Ice und Orangenscheiben als Dekoration

So einfach geht’s: Ein Cocktailglas mit Eis befüllen. Hier brauchst du ausnahmsweise nicht zum Shaker zu greifen, denn der Tequila Sunrise ist ein sogenannter "Build up". Er wird also einfach direkt im Glas geschichtet. Daher fügst du einfach Tequila und Orangensaft hinzu. Nun nimmst du dir einen Löffel. Über dessen Rücken füllst du die Grenadine in das Glas. Mit einer Orangenscheibe lässt sich das Glas noch ein wenig dekorieren.

Tipp: Wenn du statt Tequila, Rum verwendest wird aus dem Tequila Sunrise, ein Caribbean Sunrise. Verwendest du Wodka, bekommst du einen Wodka Sunrise.

imago0093112842h
© imago images / Panthermedia

 

4. Sex on the Beach: Das wohl bekannteste Rezept, wenn es um Cocktails geht! Schon seit den 1980er Jahren lässt der Name von Strand, Urlaub und wilden Partynächten träumen. Der fruchtige Drink erfreut sich noch heute großer Beliebtheit und darf auf keiner Cocktailkarte fehlen.

Du brauchst: 1 cl Wodka, 1 cl Pfirsichlikör, 4 cl Cranberrysaft, 4 cl Orangensaft, Crushed Ice, 1 Orange für die Dekoration

So einfach geht's: Zwei Gläser mit Crushed Ice befüllen. Alle anderen Zutaten, außer der Orange, in einen Tumbler füllen und shaken. Auf das Eis geben und mit fein geschnittenen Orangenscheiben garnieren.

imago0099166372h
© imago images/kwasny221

5. Mai Tai: Ein Südsee-Klassiker ist der Mai-Tai. Und das nicht ohne Grund: Der beliebte Rum-Cocktail hat es wirklich in sich! Von dem exotischen Getränk möchten deine Gäste bestimmt nicht nur ein Glas trinken.

Du brauchst: 6 cl braunen Rum, 2 cl Orangenlikör, 1 cl Zuckersirup, 1 cl Mandelsirup, 5 cl Ananassaft und eine halbe Limette

So einfach geht's: Die Limette auspressen und mit Eiswürfeln in einen Shaker geben. Orangenlikör, Zucker- und Mandelsirup sowie Ananassaft hinzufügen und kräftig durchschütteln. Den Drink mit Hilfe eines Siebes in ein neues, mit Crushed Ice gefülltes Glas abseihen. Mit einer Orangenscheibe garnieren.

imago0101347723h
© imago images/Cavan Images

 

Trend Cocktails mit Alkohol: Beliebt wie nie!

6. Moscow Mule: Der Kult-Drink erlebt seit einigen Jahren ein wahres Revival und das völlig zurecht! Stilecht im Kupferbecher serviert macht er einiges her und ist dabei auch noch unverschämt lecker.

Du brauchst: 5 cl Wodka, eine halbe Limette, 15 cl Ginger Beer zum Auffüllen, Crushed Ice, Gurke für die Deko, Minze

So einfach geht's: Ein Glas (wenn vorhanden: Kupferbecher) mit Wodka befüllen und Crushed Ice hinzufügen. Mit dem Ginger Beer auffüllen und eine Gurkenscheibe hineinstecken. Nicht umrühren, da sonst die Kohlensäure verfliegt.

Tipp: Hier gibt es ein absolutes No-Go für Kenner des Cocktails: Ginger Ale. Versuche auf richtiges Ginger Beer zurückzugreifen, denn nur das bringt das richtige und gewünschte Aroma für diesen Drink mit!

imago0104204327h
© imago images/fahrwasser

7. Brombeer Thymian Cocktail: Lust mal etwas ganz Neues zu probieren? Dann teste doch einmal dieses ausgefallene, fruchtig-würzige Rezept.

Du brauchst: 1 El Zitronensaft, 6 g brauner Zucker, 12 g Brombeergelee, 4 cl Gin, 500 ml trockener Sekt, Beeren und Minze als Dekoration

So einfach geht's: Ein Glas mit Eiswürfeln befüllen. Den Zitronensaft, Zucker, das Gelee und den Gin hinzufügen und vorsichtig mit einem Barlöffel oder Esslöffel durchrühren. Mit trockenem Sekt so weit wie gewünscht ausfüllen. Wahlweise mit Himbeeren, Blaubeeren oder Brombeeren, sowie Minze dekorieren.

Die beliebtesten Cocktail-Klassiker ohne Alkohol

8. Virgin Colada: Es muss nicht immer viele Umdrehungen haben: Alkoholfreie Cocktails liegen voll im Trend und sind lecker erfrischend. Probier' doch einmal die alkoholfreie Variante vom bekannten Pina Colada! Der Virgin Colada ist lecker erfrischend-süß, schnell gemacht und perfekt für Kinder geeignet.

Das brauchst du: 2 cl Sahne, 4 cl Kokosmilch, 16 cl Ananassaft, Ananas für die Dekoration

So einfach geht's: Alle flüssigen Zutaten mit Eiswürfeln in einen Shaker geben, gut durchschütteln und in Gläser abseihen. Mit einem Ananas-Spieß garnieren.

9. Erdbeer-Daiquiri: Fast wie Eis schmeckt der fruchtig leckere Erdbeer-Daiquiri. Leicht zu machen, gehört er zu den Klassikern unter den alkoholfreien Rezepten.

Das brauchst du: 200 g gefrorene Erdbeeren, 8 g Vanillezucker, 50 ml Limettensaft, 2 El Puderzucker, Eiswürfel

So einfach gehts: Die Erdbeeren ein wenig antauen lassen. Danach alle Zutaten in einen leistungsstarken Mixer geben und mixen bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.

Tipp: Probier auch mal anderes Obst wie Himbeeren oder Mango aus, achte aber darauf, dass sie aus dem Tiefkühler kommen!

imago0062729995h
© imago/Westend61

Es gibt noch unendlich viele weitere Rezepte für einfache Cocktails aber wie wäre es einmal damit, ein eigenes Rezept ganz nach deinem individuellen Belieben auszuprobieren?

Als Party-Idee kannst du auch jeden Gast seinen eigenen Cocktail mixen lassen. Stelle für die nächste Party einen Grundstock an Cocktail Zutaten bereit und jeder kann nach eigenen Vorstellungen neue Cocktails kreieren. Das bringt Spaß für jeden und ist dabei auch noch super lecker!

Cocktail-Deko

Die meisten Cocktail Rezepte sollen nicht nur ein Genuss für den Gaumen, sondern auch für die Augen sein. Dafür kannst du ein Rezept zusätzlich mit toller Deko aufwerten. Klingt nach einer Aufgabe für besonders kreative Köpfe? Das Dekorieren von Cocktails muss nicht unbedingt kompliziert sein! Arbeite mit dem was du da hast: Zitronenzesten, Ananasscheiben, Fruchtspieße, Minzblätter oder ein Stängel Rosmarin verleihen deinem Drink den letzten Schliff. Das Einzige worauf du achten solltest ist, dass deine Deko geschmacklich zu deinem Cocktail passt und selbstverständlich nicht unverträglich oder sogar giftig ist.

Auch beliebt ist der altbekannte Zuckerrand: Benetze dafür den obersten Zentimeter deines Glases mit Zitronensaft und tauche es dann kopfüber in ein Gefäß mit Zucker. Benutzt du keinen Saft zum Anfeuchten, sondern bunten Sirup, färbt sich der Zucker bunt. Ein echter Hingucker!

imago0096981198h
© imago images/YAY Images