Immer wieder muss die Feuerwehr ausrücken, da in Shisha Bars und Wohnungen zu hohe Kohlenmonoxidwerte festgestellt werden.

Zuletzt erst am Mittwochabend in Düsseldorf um eine 16-Jährige zu retten, die auf Grund von hoher CO-Belastung in der Wohnung ihrer Eltern ohnmächtig geworden war. Auch in Shishabars werden regelmäßig sehr hohe Kohlenmonoxidwerte festgestellt.

Wir erklären euch, warum dieses geruchlose Gas so gefährlich ist und wie ihr euch am besten vor einer Kohlenmonoxidvergiftung schützen könnt.

 

fire-2915539_1920

Was ist Kohlenmonoxid?

Kohlenmonoxid (CO) ist farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das beim Einatmen für Menschen tödlich sein kann. Durch sein „unsichtbares“ Vorkommen ist das Gas besonders gefährlich, da es vom Menschen nicht (wirklich) wahrgenommen werden kann, wenn es ausströmt beziehungsweise in einem geschlossenen Raum vermehrt vorkommt. Deswegen wird es auch als "silent killer" (dt. „stiller Mörder“) bezeichnet.

 

Wann entsteht Kohlenmonoxid?

CO entsteht, wenn Kohlenwasserstoffe aus beispielsweise Kohle, Gas oder Benzin nicht vollständig verbrennen, wie es in Shishabars der Fall ist. Dort entsteht es durch die Verbrennung der kleinen Kohle, die die Wasserpfeife erhitzen. In den Wohnungen kann es zu hoher Kohlenmonoxid Konzentration kommen, wenn beispielsweise die Abzüge an einer Heizung oder einem Kamin defekt sind oder nicht regelmäßig gewartet wurden und in Folge dessen, undicht werden. Ein weiter Grund für Kohlenmonoxid-Vergiftung ist Grillen mit Holzkohle in geschlossenen Räumen.

Was passiert bei einer Kohlenmonoxid-Vergiftung im Körper?

Das Kohlenmonoxid-Gas dringt durch die Atemwege in den Körper ein und bindet sich im Blut an die roten Blutkörperchen. Kohlenstoffmonoxid bindet sich nämlich bis zu 300-mal stärker als Sauerstoff an das Hämoglobin. Dadurch kann weniger Sauerstoff ins Blut aufgenommen haben, da die Stelle, an die sich der Sauerstoff am Blutplättchen setzt, nun bereits vom Kohlenstoffmonoxid besetzt ist. Es kommt zunehmend zu einer Sauerstoffunterversorgung.  

 

hookah-pipes-1435681_1920

Wie äußert sich eine Kohlenmonoxid-Vergiftungen?

Kommt es im Körper zu einer Kohlenmonoxid-Vergiftungen, kommt es meistens je nach Konzentration des Gases zu Kopfschmerzen, Herzrasen, Übelkeit, Halluzinationen, Apathie, Krampfanfälle, Atemnot und im schlimmsten Fall sogar Tod, wenn die Sauerstoffversorgung komplett blockiert ist.

Wie schnell wirkt das Gift?

Um diese Frage passend zu beantworten, müssen wir zunächst sagen, dass es keine allgmeingültige Formel gibt, da es wie bei so vielen anderen Sachen, auf die Konzentration im Raum und der Schwere der Kohlenmonoxid-Vergiftungen ankommt. Bei hohen Konzentrationen allerdings ist das Zeitfenster zwischen den ersten spürbaren Symptomen und dem Verlust des Bewusstseins sehr kurz. Oftmals sind zunächst keinerlei Beschwerden oder Anzeichen einer CO-Vergiftung zu erkennen. Erst beim Versuch aufzustehen, versagen schlagartig die Körperfunktionen. Ein Handeln wird dann unmöglich.

 

Wie häufig kommt es zu Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Deutschland?

Die CO-Vergiftung ist häufig. In Industrienationen ist die Kohlenmonoxid-Vergiftungen wohl die häufigste tödliche Vergiftung. "CO-Intoxikationen stellen in Deutschland mit circa 3700 Klinikeinweisungen und circa 370 Todesfällen pro Jahr die Hauptursache von akzidentellen Vergiftungen dar", schreibt das "Deutschen Ärzteblatt" in einem Artikel auf ihrer Seite. Den deutschen Statistiken zu Folge, starben im Jahr 2015 in Deutschland mehr als 600 Menschen an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Die meisten Betroffenen vergifteten sich bei Bränden an dem entstehenden Rauchgas.

 

despair-513529_1920

Wie lässt sich vorbeugen?

In erster Linie wäre die Montage eines CO-Melders beziehungsweise eines CO-Messers sinnvoll. Beachten solltet ihr jedoch, dass diese Kohlenmonoxid-Warngeräte die regelmäßige Wartung beispielsweise eurer Heizung nicht ersetzen und Sicherheitsvorschriften solltet ihr weiterhin beachten. Sie stellen ausschließlich einen weiteren Schritt zum Schutz vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung dar. Sie schlagen nämlich nur an, wenn sich ungewöhnlich viele feine Partikel in der Luft befinden.

Besteht der Verdacht auf eine hohe Kohlenmonoxid-Belastung im Raum, solltet ihr diesen sofort verlassen

 

Gibt es Nachwirkungen?

Erleidet man nur eine leichte Kohlenmonoxid-Vergiftung muss man meist mit keinen Folgen rechnen. Bei mittelschweren Vergiftungen kann noch eine Weile zu Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen oder Übelkeit kommen. Nach einer schweren CO-Vergiftung zeigen sich leider oft schwerwiegendere Folgeschäden. Vor allem das Herz kann betroffen sein und eine dauerhafte Leistungsschwäche oder Rhythmusstörungen aufweisen.