Die flauschigen Teddybärchen gehören zu den Stars der Tierwelt, aber bald könnten sie auch gänzlich von unserer Erde verschwunden sein. Schätzungen zufolge leben nur 330.000 Exemplare in Australien. Ein Bruchteil der Populationen, die es früher mal gab. Ihr Lebensraum verkleinert sich auch immer weiter. Und dann ist da noch die Sache mit den Chlamydien.

Koalas sterben aus

Chlamydien- Oh ja diese Erkrankung sollte nun jeder kennen! Nur eher im Zusammenhang mit einer bösen Überraschung nach einem One-Night-Stand. Bei uns Menschen gehört diese Krankheit zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. Und in einigen Fällen kann es bei einer Nicht-Behandlung zur Unfruchtbarkeit führen. Aber wusstest du, dass Chlamydien nicht nur Menschen betreffen? Auch Tiere können daran erkranken.

Koalas haben Chlamydien

Und hier sind wir auch schon wieder zurück bei unseren süßen Koalas, denn bei denen breitet sich diese Krankheit rasend schnell aus. Die Tiere stecken sich natürlich vor allem bei der Paarung damit an oder die Mütter übertragen es an ihre Jungen. Dadurch gibt es inzwischen eine Menge unfruchtbare Koalas, die auch noch teilweise erblinden. Zusätzlich leiden die betroffenen Tiere an schmerzhaften Harnwegsinfektionen, die oft auch zum Tode führen. Eine Behandlung mit Antibiotika brachte bisher keinen Erfolg!

Bis heute gibt es noch keine Möglichkeit die Koalas vor der Geschlechtskrankheit zu schützen. Wir können nur die Daumen drücken, dass Forscher eine Lösung finden. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es, denn vor kurzen konnte ein Impfstoff entwickelt werden, der nun getestet wird. Es wäre doch sehr traurig, wenn die Koalas aussterben würden!