Frühstücksfernsehen

Eigentlich hieß es ja immer, dass ein Gläschen Wein oder Bier nicht schaden würden. Rotwein soll das Herz schützen und Bier am Abend den Schlaf fördern. Doch laut einer neuen internationalen Studie ist schon eine geringe Menge an Alkohol schädlich. Auch die deutschen Richtwerte sollen überprüft werden.

Forscher fanden heraus, dass der Konsum von mehr als 100 Gramm reinem Alkohol pro Woche, das entspricht circa fünfeinhalb Gläsern Wein oder 2,5 Litern Bier, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigert und die Lebenserwartung verkürzt. Die Studie zeigt, dass der wöchentliche Richtwert in vielen Ländern deutlich über diesen 100 Gramm liegt. Zum Beispiel gelten in den USA 196 Gramm für Männer und 98 Gramm für Frauen. In Deutschland gelten nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung 140 Gramm für Männer und 70 Gramm für Frauen als tolerierbar.

Dafür analysierte das Forscherteam 83 Studien aus 19 Industrienationen, an denen fast 600.000 Menschen teilgenommen hatten. Ein Jahr lang wurde die Menge des Alkoholkonsums der Teilnehmer beobachtet. Dabei berücksichtigte das Team bei der Datenanalyse das Alter, Geschlecht, Diabetes, Tabakgebrauch und andere Faktoren, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang stehen könnten.

Letztlich kam die Studie zu dem Ergebnis, dass bereits eine Menge von 100 Gramm Alkohol die Lebenserwartung bei Frauen und Männer verkürzt.

„Die zentrale Botschaft dieser Forschung für die öffentliche Gesundheit lautet: Wenn Sie Alkohol trinken, kann ein geringerer Konsum Ihnen helfen, länger zu leben und Ihr Risiko für mehrere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken“, so die Erstautorin Angela Wood von der der britischen Universität Cambridge.