Habt ihr euch schon jemals Gedanken über Straßenlampen gemacht? Wenn nicht, solltet ihr das jetzt vielleicht tun. Denn Wissenschaftler des Barcelona Institute for Global Health fanden heraus, dass das blaue Licht von Straßenlampen das Risiko für Brust- und Prostatakrebs erhöht. In der englischsprachigen Fachzeitschrift „Environmental Health Perspectives“ veröffentlichten sie ihre Ergebnisse. Sie stellten einen Zusammenhang zwischen nächtlichem blauem Licht und einem verstärkten Risiko für Krebs fest. Laut den Forschern ist blaues Licht ein Bereich des sichtbaren Lichtspektrums, der von den meisten weißen LEDs und vielen Tablet- und Telefonbildschirmen ausgestrahlt wird.

Für die Studie wurden die Daten von mehr als 4.000 Menschen im Alter zwischen 20 und 85 Jahren erfasst. Die künstliche Beleuchtung im Freien wurde mit Nachtaufnahmen der Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation für Madrid und Barcelona ermittelt. Anhand von persönlichen Fragebögen wurde ausgewertet, wie die Teilnehmer in Innenräumen von künstlichem Licht bestrahlt wurden. 

Die Studie zeigte, dass ein 1,5- bzw. 2-fach höheres Risiko für die Entwicklung von Brust- bzw. Prostatakrebs für die Leute bestand, die höheren Werten von blauem Licht ausgesetzt waren.

Trotz dieser Ergebnisse muss noch weiter geforscht werden. „An diesem Punkt sollten weitere Studien mehr individuelle Daten erfassen, die beispielsweise Lichtsensoren verwenden, welche das Messen von Innenlicht-Niveaus ermöglichen. Es wäre auch wichtig, diese Art von Forschung bei jungen Menschen zu betreiben, die Blaulicht emittierende Bildschirme verwenden.“, so die Studienautorin Ariadna García vom "Barcelona Institute for Global Health.