Hast du dich schon mal gefragt, warum es in deinen bisherigen Beziehungen einfach nie klappen wollte? Vielleicht war der Altersunterschied schuld daran! Denn ist der Partner zu alt oder zu jung, kann das eine schlechte Voraussetzung für eine funktionierende Beziehung sein. Zu dieser Erkenntnis kam auch der Erfinder der Acht-Jahres-Regel. Diese Regel hat der Autor Scott Spinelli aufgestellt, der die Nase vom Daten voll hatte. Einige seiner Frauen waren im gleichen Alter wie er, andere deutlich jünger oder älter - die Richtige war keine! Doch wenigstens eins hat er aus den ganzen Treffen gelernt: Gehe niemals mit jemanden aus, der acht Jahre jünger oder acht Jahre älter ist als du!

Das klingt natürlich erstmal sehr willkürlich, warum solltest du dich jetzt daran halten? Spinellis Begründung: Unterschiedliche Gesprächsthemen, Wünsche oder auch die Art zu kommunizieren können in einer Beziehung zu massiven Schwierigkeiten und einer schnellen Trennung führen.

Jüngere Partner sind kompliziert

Vor allem ein junger Partner macht das Leben des Älteren besonders schwierig: Denn er oder sie hat höchstwahrscheinlich andere Bedürfnisse und lässt sich noch stärker von den Eltern leiten. Zudem stehen junge Menschen oft noch nicht mit beiden Beinen fest im Leben, sie wollen sich ausleben, vieles ausprobieren und das kann auf Dauer sehr nervig für den anderen sein.

Trotz all dieser Gründe gegen einen älteren oder jüngeren Partner sagt Scott, dass es doch einige positive Beispiele gibt, bei denen zwei Menschen mit einem Altersunterschied von mehr als acht Jahren eine glückliche Beziehung führen können. Doch er hat für sich selbst entschieden, dass er sich lieber an seine Regel hält. Na gut.