Braun gebrannt steht er vor dir und grinst dich mit seinem Zahnpastalächeln an. Er ist dein persönlicher McDreamy und noch viel besser: Er ist dein fester Freund! Was auf dem ersten Blick, wie eine perfekte Partie erscheint, ist in Wirklichkeit oft keine Liebe für die Ewigkeit. Das zeigt die erschreckend hohe Trennungsquote bei solchen Paaren.

Eine aktuelle Studie hat sich mit dieser Thematik näher auseinandergesetzt. An der Untersuchung nahmen insgesamt 82 Paare teil, die zunächst auf ihren Attraktivitätsgrad beurteilt wurden. Danach standen Zufriedenheit und Kommunikation im Fokus. Das Ergebnis der Studie: Attraktive Männer sind deutlich ruppiger zu ihrer Partnerin. Im Vergleich dazu führten die weniger attraktiven Männer liebevollere Gespräche und stellten die Bedürfnisse ihrer Liebsten an erste Stelle.

Attraktiver Mann

Du bist nur der Trostpreis!

Laut den Wissenschaftlern geben sich Schönlinge keine Mühe innerhalb der Beziehung. Sie schauen sich gerne mal nach einer anderen Frau um. Attraktive Männer wissen nämlich ganz genau, wie sie auf andere wirken. Deshalb sind sie der Meinung, dass sie immer noch eine bessere Freundin an ihrer Seite verdienen. So haben auch einige männliche Studienteilnehmer ihre Partnerin als Trostpreis bezeichnet. Und ihreFrauen bestätigten, dass sie unglücklich in der Beziehung sind. Den Schock müssen wir erst mal verarbeiten!

Für immer und ewig

Was nun? Solltest du den Glauben an eine perfekte Beziehung aufgeben? Nein, natürlich nicht! Du solltest aber spätestens ab jetzt deinen Fokus bei der Partnersuche nicht mehr nur auf Schönheit legen! 

Doch bitte nicht zu voreilig! Dein Date solltest du schon anziehend finden, aber es muss auch nicht das perfekte Männermodel von der Fashion Week sein. Was wirklich zählt und eine Beziehung erst schön macht, sind die inneren Werte. Ein Mann, der sich nicht zu 100% attraktiv findet, wird dich mehr schätzen und auf Händen tragen!

Liebe

Unser Fazit: Wer einen Traumprinzen fürs Leben sucht, sollte also besser die Finger von Schönlingen lassen und sich auf "die nicht so schönen Frösche" in seiner Umgebung stürzen, denn die wissen wenigstens, was sie an dir haben.