Habt ihr euch schon mal bewusst über eure Wandfarben im Schlafzimmer Gedanken gemacht? Nein? Dann solltet ihr das vielleicht demnächst tun, denn die Farbwahl hat nicht nur Einfluss auf euer Schlafverhalten, sondern auch auf euer Sexleben.

Wenn euer Schlafzimmer in der Farbe Weiß gestrichen ist, solltet ihr das schleunigst ändern. Weiß erinnert uns unterbewusst an die Arbeit und ist ein absoluter Stimmungskiller für euer Sexleben. Die sterile Farbe hat zur Folge, dass man seine Arbeit mit ins Bett nimmt und sich nicht wirklich erholen kann.

Wer warme Erdtöne bevorzugt, wie Beige- oder Sandtöne hat alles richtig gemacht. Nicht nur dass die Farben für eine gemütliche und entspannte Atmosphäre sorgen, sie heizen auch euer Sexleben an. Wie eine Studie herausfand, schlafen Paare mit diesen Wandfarben mehr als drei Mal pro Woche miteinander.

Ist dein Schlafzimmer Lila gestrichen und du hast oft Probleme beim Einschlafen?
Dann könnte es genau daran liegen. Die Farbe Violet verstärkt Albträume und stresst uns innerlich. Genauso sieht es mit der Farbe Rot aus. Zwar verbinden viele Menschen die Farbe mit Erotik, aber leider bewirkt sie oft das genaue Gegenteil.

Laut einer Studie haben Paare mit roten Wänden am wenigsten Sex. Kräftige Farben wirken aggressiv und sorgen für einen unruhigen Schlaf.
Am allerbesten wirken blaue Farben.

In einem blauen Schlafzimmer bekommt man am meisten Schlaf, da die Farbe den Blutdruck senkt und man sich automatisch fallen lassen will. Auch für Morgenmuffel hat die Farbe einen positiven Effekt! Blau hebt die Laune beim Aufstehen und beeinflusst deine Stimmung positiv.

Na dann ab in den Baumarkt! Es wird Zeit seine Wände neu zu streichen!