Mitglied im Mile High Club – so dürfen sich Menschen nennen, die schon mal Sex im Flugzeug hatten. Das kommt daher, dass man dann in einer Höhe von mindestens 1.852 Metern (einer nautischen Meile) intim war. So verringert ihr das Risiko, dabei erwischt zu werden. 

 

  1. Die raffinierte Tarnung

Den Quickie im Flieger solltet ihr am besten so unauffällig wie möglich gestalten. Da bietet es sich nicht so an, gemeinsam auf der Toilette zu verschwinden. Lieber ein Klopfzeichen vereinbaren und dem Partner einen kleinen Vorsprung lassen. Wer besonders raffiniert sein will, kann als Tarn-Accessoire eine Zahnbürste mitnehmen – ihr wollt euch „nur mal kurz frisch machen“ und so…

 

  1. Das richtige Timing

Die Stunde Flug zwischen München und Berlin ist sicher nicht die beste Gelegenheit, den Traum vom Sex über den Wolken zu realisieren – einfach zu stressig. Ohne Frage bietet sich ein Langstreckenflug besonders an. Nachts schlafen die meisten Mitreisenden eh (zumindest die, die keine erotischen Pläne haben) und auch das Kabinenpersonal läuft nicht mehr ständig durch die Gänge. Außerdem sind Zeiten ideal, an denen die Bordtoilette nicht stark gefragt ist. Ungünstig ist es also morgens oder vor und nach dem Essen.

 

  1. Die perfekte Position

Wer schon mal im Flugzeug war, weiß: Bordtoiletten sind nicht gerade geräumig. Das schränkt eure Kreativität beim Stellungsspiel etwas ein. Aber darum geht’s ja hier auch weniger. Am besten im Stehen von hinten oder – wenn euch das nicht zu ekelig ist, setzt sich der Mann auf die Toilette und die Frau rittlings auf ihn. Nicht ganz unerheblich ist bequeme Kleidung, in die man schnell raus und rein kommt – jede Sekunde zählt. Kleiner Tipp: Besser trotz aller Leidenschaft nicht zu laut werden. Die Klowände sind sehr dünn und die Flugbegleiter können die Toilettentür von außen aufschließen.

 

  1. Die beste Buchungsklasse

Wer es sich leisten kann und will: Die Business-Class hat meist großzügiger geschnittene Waschräume als die Economy-Class. Da lässt es sich dem Mile High Club ein bisschen bequemer beitreten. Und wenn es sich richtig lohnen soll: Gleich First-Class buchen. Manche Airlines haben sogar Kabinen mit verschließbaren Türen, da seid ihr dann völlig ungestört. Nimmt dem Ganzen vielleicht aber auch ein bisschen das Prickeln.

 

  1. Konsequenzen meiden

Regel Nummer eins ist trotz allem: Nicht erwischen lassen! Sex im Flugzeug ist offiziell verboten und gilt als Erregung öffentlichen Ärgernisses. Heißt, dass im schlimmsten Fall eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr droht, wenn die Stewardess was von eurem Flugzeug-Abenteuer mitbekommt. In der Realität bleibt es meistens bei einer Ermahnung oder Verwarnung. Aber man muss es ja nicht drauf anlegen, oder?