Ach ja, wer kennt es nicht. Du bist mit deinem Freund im Sommerurlaub, es ist heiß, ihr seid verliebt und halb nackt zusammen am Meer oder Pool. Und schneller als gedacht bekommst du große Lust auf Sex - im Wasser. Für viele steht das ohnehin ganz oben auf der To-Do-Liste, da es ungewöhnlich und aufregend ist. Aber eben auch gar nicht so einfach und gefahrlos, wie es sich anhört. Damit euer erstes Mal Wasserliebe trotz allem gut wird, gibt es einige Dinge zu beachten.

Die besten Sex-Stellungen

Der große Pluspunkt im Wasser ist, dass eure Körper hier federleicht sind und ihr endlich mal Stellungen ausprobieren könnt, die im Trockenen nicht so gut funktionieren. Zum Beispiel Sex im Stehen. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass ihr euch eine Stelle aussucht, die nicht zu tief ist und einen geringen Wellengang hat. Sonst könnte es ganz schön anstrengend werden!

Wenn das Wasser flach genug ist sind durchaus auch Doggy Style oder die Reiterstellung möglich.

Lasst euch nicht erwischen

Das Hauptproblem beim Sex in der Öffentlichkeit: Es ist in fast allen Ländern verboten. Es gilt als Erregung öffentlichen Ärgernisses und wird meistens mit einem Bußgeld bestraft. Sucht euch also eine einsame Stelle beziehungsweise Bucht aus, damit ihr nicht gestört werdet. Wenn ihr euch für einen Pool entscheidet, dann zu einem Zeitpunkt, zu dem andere Hotelgäste schon schlafen und keine Kinder in der Nähe sind. Muss ja auch nicht sein, oder?

Sicherheit geht vor

Wenn ihr nicht regelmäßig im Meer oder See mit eurem Partner schlafen wollt, sollte es keine gesundheitlichen Schäden nach sich ziehen. Doch häufiger Sex im Wasser kann sich manchmal negativ auf die Scheidenflora auswirken. Das bedeutet, dass du anfälliger für Pilzinfektionen wirst. Daher ist es umso wichtiger, dass ihr euch nach dem Sex gut abduscht und abtrocknet. Zusätzlich solltet ihr auf das Kondom achten. In Salz- oder Chlorwasser kann es leichter reißen, da Latex schnell porös wird.

Mögliche Gefahren

Das Letzte woran ihr bei eurem erotischen Abenteuer denkt, ist sicherlich ein Sonnenbrand. Doch die Chance einen zu bekommen, ist verdammt hoch. Die Salzkristalle im Meer verstärken die Sonneneinwirkung und die Wasseroberfläche reflektiert die Strahlen. Also vergesst auf keinen Fall die wasserfeste Sonnencreme! Außerdem kann das ständige Aufhalten in Salz- oder Chlorwasser allergische Reaktionen auslösen. Deswegen müsst ihr euch immer sofort gründlich abduschen.

Aber sonst steht eurem nassen Urlaubs-Quickie ja nichts mehr im Weg!