Liebe geht durch den Magen. Das wissen wir alle schon lange. Aber nicht nur das gemeinsame Essen wird als super romantisch empfunden. Auch das gemeinsame Zubereiten von Speisen kann laut einer aktuellen ElitePartner Studie von 2018, die Lust auf mehr steigern.

Gemeinsames Kochen wirkt dem stressigen Alltag entgegen

Die Mehrheit der Teilnehmer der Studie gaben an, dass sie das gemeinsame Kochen als etwas sehr Kreatives empfinden würden. Vor allem nach einem stressigen Tag, ist das gemeinsame Kochen sehr förderlich für ein intensives Miteinander. Es regt zum Austausch von Gesprächen an. Außerdem zwingt es beide Partner automatisch dazu, sich mehr Zeit füreinander zu nehmen, es entschleunigt und wirkt zugleich Stress abbauend. Noch ein Pluspunkt: Beim Kochen werden alle Sinne angeregt. Schmecken, Riechen und Probieren macht zu zweit doch viel mehr Spaß, als allein. Und wenn dann auch noch der Tisch zusammen schick dekoriert wird und das Essen lecker angerichtet wird, ist es auch noch was fürs Auge! Besser geht´s nicht! Da lässt das Dessert nach dem Dessert bestimmt nicht mehr lange auf sich warten.

food-3180358_1920

Mehr Sex durch gemeinsames Kochen

Glaubt man der Studie von ElitePartner, so gaben 68 Prozent der befragten Paare, die mehrmals die Woche sexuell aktiv sind, an, dass gemeinsames Kochen und Genießen für sie von besonderer Bedeutung ist und für ihre Beziehung sehr wertvoll.
Paare, die nur seltener als einmal im Monat Sex haben, gaben dagegen nur 46 Prozent an, dass gemeinsames Kochen für sie eine Rolle spielt.  

Ob nun wirklich ein direkter Zusammenhang zwischen dem gemeinsamen Kochen und dem Liebesleben besteht, oder nicht: Schaden kann es ja nicht und wenn es dann auch noch zusätzlichen Spaß bereitet, warum denn nicht? Also packt eure Liebligsrezepte aus und die, welche ihr schon immer mal ausprobieren wolltet und schwingt den Kochlöffel!

lips-1773141_1920