In Neuseelands Hauptstadt Wellington wird gerade fleißig gebaut. Das ging auch an der kleinen Zoe Carew nicht vorbei. Auf dem Weg zu ihren Großeltern fiel ihr ein Hinweisschild für Oberleitungs-Bauarbeiten auf. Auf dem war „Linemen“ (Bauarbeiter), nicht aber „Linewomen“ (Bauarbeiterinnen) zu lesen. Und das, obwohl eben nicht nur Männer, sondern auch Frauen an den Leitungen werkelten.

Der Siebenjährigen gefiel das ganz und gar nicht. Also beschwerte sie sich kurzerhand schriftlich bei der zuständigen Behörde. „Ich denke, dass das Schild falsch und unfair ist", heißt es in dem Brief.

Die New Zealand Transport Agency (NZTA) ließ sich nicht lange bitten. Der Chef dankte Zoe höchstpersönlich für den Hinweis und versprach, dass auf dem Schild in Zukunft „Linecrew“ stehen solle. Außerdem ermutigte er sie, weiter so engagiert gegen Ungerechtigkeiten vorzugehen. „Für deinen Vorschlag und deinen Willen, etwas zu ändern zu wollen, wenn du denkst, etwas ist unfair, möchte ich dich loben. Gut gemacht!"

Den Briefwechsel veröffentlichte Zoes Mama jetzt auf Twitter. „Ich bin so stolz auf meine Siebenjährige“ schreibt sie dazu.

Was sagt ihr zu der ungewöhnlichen Aktion?