Ein seltener Gendefekt führte bei einer Frau dazu, dass ihr sowohl die Gebärmutter als auch eine vollständige ausgebildete Vagina fehlten. Doch zum Glück konnte sie auf ihre Schwester zählen, denn mit deren Hilfe wurde sie schwanger und brachte einen gesunden Jungen zur Welt. Bestimmt fragst du dich jetzt, wie die Frau sich ihren Kinderwunsch durch ihre Zwillingsschwester erfüllen konnte.

Die Schwester war schon Mutter von drei Kindern und sicher, dass sie keine weiteren mehr wollte. Deshalb machtes sie ihrer Schwester ein unglaubliches Geschenk: Sie spendete ihr ihre Gebärmutter.

Schwesternliebe führt zum Mutterglück

Bei dem Gendefekt handelt es sich um das "Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom", welches abgekürzt MRKHS heißt. Unter diesem Syndrom sollen ca. 4.500 Frauen weltweit leiden. Die Betroffenen haben meist eine kaum ausgebildete oder gar nicht vorhandene Gebärmutter und Vagina. Bei den Frauen sind zwar die Eierstöcke und Eileiter vorhanden, allerdings besteht die Scheide nur aus einem dünnen Gewebestrang ohne Uterus.

 Transplantation der Gebärmutter

Im März 2017 war es soweit und die Transplantation wurde durchgeführt. Insgesamt 15 Stunden dauerte der Eingriff. Ein Experten-Team reiste extra nach Belgrad, um die Operation durchzuführen. Nach dem geglückten Eingriff flog die operierte Frau nach Schweden und ließ sich dort ein befruchtetes Ei einsetzen. Dieses Ei stammte von der Frau selbst, das Sperma von ihrem Mann. Zwar hat der ganze Spaß mit Transplantation und Befruchtung knapp 58.000 Euro gekostet, aber für die neue Familie ohne Frage eine lohnenswerte Investition. Denn zum Glück verlief die Schwangerschaft ohne Probleme. Vor einigen Tagen wurde der Junge per Kaiserschnitt in einer Klinik in Italien entbunden.