Achtung, jetzt kommt eine Geschichte mit einem Süßheitsfaktor von über 100 Prozent! Kerry McKinnon aus Australien konnte eines Morgens wohl nicht ihren Augen trauen, als sie im Fell ihres Hundes ein Koala-Baby fand. Die Hündin hatte die Nacht auf der Veranda verbracht. Doch anscheinend unternahm sie einen kleinen Nachtausflug und fand das Baby am Straßenrand des Grundstückes. Das Koala-Baby war wahrscheinlich aus dem Beutel seiner Mutter gefallen und von ihr zurückgelassen worden. Das Problem: Die Temperaturen fallen in Victoria teilweise unter 5 Grad. Höchstwahrscheinlich hätte der Kleine diese Kälte nicht überlebt.

Doch Hündin Asha fand das unterkühlte Bärchen und ließ es sich in ihr Fell klammern. Und dort wollte es gar nicht mehr weg: Es wehrte sich mit allen Kräften, als Kerry versuchte das Koala-Baby von ihrem Hund zu lösen. In einem Interview verriet die Frau: “Als wir den Koala nahmen und in eine Decke gewickelt haben, hat er mich immer wieder angefaucht. Ich glaube, er wollte den ganzen Tag im Fell von Asha schlafen. Es war wirklich wundervoll das zu beobachten und typisch australisch.”

Mittlerweile wurde das Baby von einem Tierarzt untersucht und wird nun von einem Pfleger umsorgt, bis es groß genug ist, um wieder freigelassen zu werden.