Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

12-Stunden-Regel: Abnehmen durch den Blick auf die Uhr

27.04.2018 • 07:00

Eine neue US-Studie will herausgefunden haben, dass es nicht wichtig ist, was ihr esst, sondern zu welcher Uhrzeit. Gesundheits-Expertin Charlotte Karlinder erklärt, wie es funktioniert.

Abnehmen ist ja so ein leidiges Thema, zu dem es auch immer wieder neue Erkenntnisse gibt. Hier die letzte: Eine neue US-Studie will herausgefunden haben, dass es nicht wichtig ist, was ihr esst, sondern zu welcher Uhrzeit. Die sogenannte 12-Stunden-Regel.

Für die Untersuchung setzten die Wissenschaftler 400 Mäuse auf verschiedene Diäten und Ernährungspläne. Ein Teil der Nager erhielt Futter mit einem hohen Fett- und Zuckergehalt. Der andere Teil wurde mit ausgewogener Nahrung versorgt. Eine dritte Gruppe durfte nur innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls am Tag essen.

Dabei zeigte sich: Die Mäuse, die täglich nur neun bis zwölf Stunden fressen durften, blieben schlanker – im Vergleich mit ihren Artgenossen, die ohne zeitliche Einschränkungen die gleiche Nahrungsmenge aufnahmen. Übergewichtige Nager verloren sogar Körpergewicht. Zudem setzten Mäuse, die am Wochenende durchweg fraßen und unter der Woche nur neun bis zwölf Stunden fressen durften, weniger Fett an.

Die Ergebnisse der Studie lassen sich zwar noch nicht direkt auf den Menschen übertragen. Eine ähnliche Vorgehensweise nutzen viele Menschen aber bereits beim Intervallfasten.