Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Ärzte protestieren mit schockierenden OP-Bildern gegen Waffengesetze

15.11.2018 • 03:04

Überall Blut! Ärzte aus den USA protestieren jetzt mit erschreckenden OP-Fotos gegen die Waffengesetze in Amerika.

Über 15.000 Menschen sind im letzten Jahr in den USA durch Schusswaffengewalt ums Leben gekommen. Ärzte protestieren jetzt mit schockierenden OP-Bildern und dem Hashtag #thisismylane und #thisisourlane“ gegen die Waffengesetze.

„Es ist unserer Angelegenheit“

Die amerikanische Waffenlobby NRA forderte Ärzte, die sich für schärfere Waffengesetzte einsetzen, auf, sich aus Angelegenheiten, die sie nichts angehen würden, rauszuhalten. Dass das aber sehr wohl ihre Angelegenheit ist, machen die Mediziner deutlich – und zwar lassen sie Bilder sprechen. Unter den Hashtags #ThisIsMyLane und #ThisIsOurLane posten die Ärzte auf Twitter OP-Fotos. Es sind schockierende Bilder bei Not-Operationen von Schussopfern. Und damit wollen die Ärzte der NRA verdeutlichen: „Es ist unsere Angelegenheit.“

Schockierende Fotos

Ein besonders schockierendes Foto postete die Neurochirurgin Mahua Dey. Das Bild zeigt eine Kugel, die die Ärztin aus dem Gehirn eines sechs Monate alten Babys entfernte musste. Zu dem Foto schreibt sie: „NRA, diese Angelegenheit habt ihr geschaffen.“

Unzählige Fotos sind mittlerweile unter den genannten Hashtags im Umlauf. Ob der Protest gegen die Waffengesetze etwas ausrichten kann, bleibt abzuwarten. Doch es bleibt die Hoffnung, dass so schreckliche Bilder vielleicht irgendwann der Vergangenheit angehören.

Die Bilder seht ihr oben im Video

Das könnte euch auch interessieren: Waldbrände wüten in Kalifornien