Teilen
Frühstücksfernsehen

Alexander Gerst auf der ISS: Das erforscht der Astronaut im All

07.06.2018 • 07:00

Alexander Gerst ist erneut ins All zur ISS gestartet. Der deutsche ESA-Astronaut wird als Kommandant auf der Internationalen Raumstation tätig sein - und so einige spannende Experimente durchführen. Welche das sind, erfahrt ihr im Video.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist zu seiner großen Mission ins All aufgebrochen – und das zum Glück mit einem Bilderbuchstart. In einer Sojus-Rakete startete die Besatzung vom kasachischen Weltraumbahnhof in Baikonur – mit dem Ziel ISS.

Alexander Gerst startet ins All

Mit seinen Kollegen, der amerikanischen Astronautin Serena Aunon-Chancellor und dem russischen Kosmonauten Sergei Prokopyev, fliegt er zur Internationalen Raumstation ISS. Als erster Deutscher in der Geschichte wird er sogar für einige Zeit das Kommando übernehmen.

Doch, was genau macht Alexander Gerst auf der ISS? Der Geophysiker soll im All wichtige Experimente durchführen. Manche davon können nämlich nur im All ausgeführt werden. Welche das sind, erfahrt ihr oben in unserem Video.

Andockmanöver zur ISS

Mit der Sojus-Kapsel sollen Alexander Gerst und seine Kollegen bald an die ISS andocken. Kein leichtes Unterfangen, denn bei diesem Manöver kommt es auf jeden Zentimeter an. Eigentlich läuft das Andockmanöver automatisch ab, jedoch müssen Alexander Gerst, Serena Aunon-Chancellor und Sergei Prokopyev den Vorgang über einen Monitor überwachen.

Alexander Gerst meldet sich bei Twitter

Der deutsche Astronaut berichtet gerne auf Twitter über seine Erfahrungen. Seinen letzten Tweet setzte er sogar erst zwei Stunden vor dem großen Start ab. "Letzte Nachricht vor dem Start, steigen gleich in die Rakete. Nächster Halt #ISS in zwei Tagen, wenn alles glatt geht. Passt auf euch auf meine Freunde!", kommentierte Gerst bei Twitter. Zuvor postete er auch Bilder seiner Mannschaft und dokumentierte die letzten Schritte vor dem Start.

Alexander Gerst veröffentlich ein Buch nach seiner ersten ISS-Mission

Alexander Gerst reist bereits zum zweiten Mal zur ISS. Bereits im Mai 2014 flog der Deutsche zur Internationalen Raumstation und blieb dort für 166 Tage. Seine Erfahrungen an Bord hat er in einem Bildband dokumentiert. Das Buch "166 Tage im All" beeindruckt vor allem durch außergewöhnliche Luftaufnahmen der Erde. Ob Alexander Gerst von seiner aktuellen Mission auch ein Buch veröffentlicht, ist noch nicht bekannt.

Weitere Videos: Astronaut verrät: So funktioniert Sex im All – und es gab ihn schon

Weitere Videos