Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Auch in Corona-Zeiten: So feiert man mit seiner Familie sicher Weihnachten

02.12.2021 • 17:34

Die vierte Corona-Welle wird wohl erst nach Weihnachten abebben. Zum Fest treffen ungeimpfte Kinder mit hohen Infektionsraten auf ältere Menschen mit hohen Sterberaten. Was können Familien also tun, um die Risiken zu verringern?

Die vierte Corona-Welle wird wohl erst nach Weihnachten abebben. Zum Fest treffen ungeimpfte Kinder mit hohen Infektionsraten auf ältere Menschen mit hohen Sterberaten. Was können Familien also tun, um die Risiken zu verringern?

Die 7-Tage-Inzidenz bei Kindern liegt bis zu dreimal höher als bei Erwachsenen

Inzwischen nähert sich die 7-Tage-Inzidenz von Kindern der 1.000er-Marke an. Das bedeutet: Pro 100.000 Einwohner gibt es 1.000 Neuinfektionen. Das meldet das Robert Koch-Institut. Damit liegt die Inzidenz zwei bis drei Mal höher als bei Erwachsenen, je nach Altersklasse. Meist bleibt eine Erkrankung bei Kindern unbemerkt, weil die Symptome ausbleiben. Stecken diese dann ihre Großeltern an, wird das für diese nicht selten lebensbedrohlich. Also sind einige Maßnahmen sinnvoll, die ganz einfach umgesetzt werden können.

1. Kontakte reduzieren

Wer jetzt schon weniger andere Menschen trifft, verringert auch das Risiko einer Ansteckung. Besonders Veranstaltungen in Innenräumen sollte man meiden.

2. Booster-Impfung abholen

Die Auffrischungsimpfung steigert den Schutz erheblich. In manchen Städten gibt es sie ohne Termin zum Beispiel im Impfzentrum.

3. Schnelltest für alle

Zur Vervollständigung sollten alle Familienmitglieder vor der Zusammenkunft einen Schnelltest durchführen. Auch dann, wenn sich alle gesund fühlen und geimpft sind.

Wenn alle so verantwortungsbewusst handeln, steht einem recht sorgenfreien Weihnachtsfest nichts im Wege.

Weitere Videos