Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Bald Test-Limits? Krisenstab-Chef warnt vor Engpässen bei Corona-Tests

13.01.2022 • 10:20

Die hohen Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen gehen mit vielen Tests einher. Vor diesem Hintergrund warnt auch der Chef des Corona-Krisenstabs, Carsten Breuer, vor Engpässen bei PCR-Tests.

Die hohen Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen gehen mit vielen Tests einher. Nach Angaben des Verbandes Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) stoßen die Labore an ihre Auslastungsgrenzen bei den PCR-Tests. Vor diesem Hintergrund warnt auch der Chef des Corona-Krisenstabs, Carsten Breuer, vor Engpässen bei Corona-Tests. "Wir werden mit Sicherheit wie bei allen knappen Ressourcen Kapazitäten bündeln müssen, wo es erforderlich ist. Das gilt auch für Tests", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Breuer: Priorisierung bei Knappheit von Corona-Tests

Sobald es irgendwo eng werde, müsse priorisiert werden. Da haben Breuer zufolge Beschäftigte in der kritischen Infrastruktur Vorrang. Das Ziel sei aber, das bisherige Testregime so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, um die Auswirkungen der Welle im Blick zu behalten. 
Die klare Forderung des ALM-Vorsitzenden Michael Müller gegenüber der "Rheinischen Post" lautet daher: "Es ist zwingend, dass insbesondere die Arztpraxen und Testzentren dazu angehalten werden, sich an der Nationalen Teststrategie auszurichten."

Neue Quarantäne-Regeln: Ansturm auf Labore erwartet

Bei knappen Kapazitäten müssten PCR-Tests entsprechend den dortigen Empfehlungen erfolgen. "Dass man sich bald aus der Quarantäne freitesten lassen kann, wird unweigerlich zu einem Mehraufwand der Labore führen."
Da es seitens der Regierung keinerlei Prognosen gegeben habe, werden die Labore dem Ansturm unvorbereitet begegnen müssen, so die Einschätzung Müllers.

Weitere Videos