Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Blaualgen-Alarm: Gesundheitsamt sperrt Seen in Bayern

17.06.2022 • 14:52

Schlechte Nachricht für alle Badeliebhaber:innen in Bayern: Wegen einer hohen Belastung durch Blaualgen hat das Gesundheitsamt den Ebertshausener und den Bergkirchner See gesperrt.

Schlechte Nachricht für alle Badeliebhaber:innen in Bayern: Wegen einer hohen Belastung durch Blaualgen hat das Gesundheitsamt den Ebertshausener und den Bergkirchner See gesperrt. Grund sind sogenannte Blaualgen beziehungsweise Cyanobakterien, die – in erhöhter Konzentration – für Mensch und Tier gefährlich sein können. Hautreizungen oder Magen-Darm-Probleme sind die Folge. Das Dachauer Gesundheitsamt meldete „merkur.de“, dass in den beiden Seen zuletzt eine entsprechende Bakterienbelastung festgestellt wurde, weshalb „aus infektionshygienischer Sicht vom Baden abgeraten wird“.
Das Landratsamt, das die Seen einmal monatlich beprobt, hat aber auch gute Nachrichten.

Folgende Seen sind in Bayern zum Baden für diesen Sommer geeignet:

• Eisolzrieder See• Mückensee
• Stadtweiher in Dachau-Süd
• Heiglweiher
• Waldschweigsee
• Birkensee
• Obergrashofer See
• Neuhimmelreicher See
• Karlsfelder See
Doch warum entstehen Blaualgen? Das Gesundheitsamt nennt den „Klimawandel sowie eine Absenkung des Ruhewasserspiegels“ als Grund. Wärmere Außentemperaturen, wenig Wind und viel direkte Sonne führten demnach zu höheren Wassertemperaturen, der Nährstoffgehalt im Wasser steige und Algen könnten sich daher ungehindert vermehren. Wie lange das Badeverbot bestehen bleibt, hängt nun davon ab, wie schnell sich die Seen regenerieren.

Weitere Videos