Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Champagner vergiftet? Ein Toter und mehrere Zusammenbrüche nach Lokalbesuch

14.02.2022 • 14:51

In Weiden in der Oberpfalz ist ein 52-jähriger Mann möglicherweise an einer Vergiftung gestorben. Sieben weitere Personen seien verletzt worden, einige sogar schwer, berichtet die lokale Polizei. Schuld an dem Ereignis könnte eine kontaminierte Flasche Champagner sein.

Vergiftung nach "Moët & Chandon"-Genuss

Die Gäste hatten sich laut "Der Neue Tag" eine Drei-Liter-Flasche "Moët & Chandon" geteilt, worauf sich schnell Vergiftungserscheinungen bemerkbar machten. Die Gäste kamen ins Krankenhaus, der 52-Jährige aus dem Landkreis Schwandorf starb noch in der Nacht. Die anderen seien laut Polizeiangaben im stabilen Zustand.

Überdosis Ecstasy in Champagner?

Der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer sagte zum Getränk: "Es hatte eine toxische, eine Giftwirkung […]. Es waren Dinge drin, die in einem Champagner eigentlich nicht vorkommen." Genauere Erkenntnisse wurden jedoch noch nicht veröffentlicht, ebenso liegt noch keine Obduktion vor. Von Seiten der "Bild" wurde von einer enorm hohen Dosis der Droge Ecstasy gesprochen, was aber nicht bestätigt wurde.
Der Lokalbetreiber beschrieb gegenüber "Der Neue Tag" den Ablauf des Abends: "Die Flasche wurde vor den Gästen am Tisch geöffnet und entkorkt. Dies wurde auch gefilmt." Minuten später seien alle zusammengebrochen. Die Gruppe war öfter zu Gast in dem Restaurant.

Weitere Videos