Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Corona-Ausbruch auf Sylt: Ermittlungen wegen gefälschter Impfpässe

11.01.2022 • 07:45

Auch auf Sylt spitzt sich die Corona-Lage zu und die Inzidenz steigt wegen der Omikron-Variante rasant an. Denn die Nordseeinsel kämpft seit einer Party an Weihnachten mit zahlreichen Corona-Infektionen. Nun ermittelt die Polizei.

Auch auf Sylt spitzt sich die Corona-Lage zu und die Inzidenz steigt wegen der Omikron-Variante rasant an. Mittlerweile liegt der Wert bei über 1.500 (Stand: 11.1.).
Denn die Nordseeinsel kämpft seit einer Party an Weihnachten unter 2G Plus-Regel mit zahlreichen Corona-Infektionen. 

Ermittlungen wegen gefälschter Impfpässe

Nun ermittelt die Polizei Flensburg, ob Partygäste gefälschte Impfausweise vorzeigten, wie ein Sprecher den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte.
Seit der Weihnachtsfeier befinden sich mehr als 570 Sylterinnen und Sylter in Quarantäne. Die Tendenz ist weiter steigend - und zwar nicht nur auf der Insel selbst, sondern auch auf dem nordfriesischen Festland. Der Landkreis Nordfriesland geht nach eigenen Angaben davon aus, dass viele der Erkrankungen auf die Party zurückzuführen sind.

Corona-Pause in der Gastronomie

Die Folge: Das Gesundheitsamt hat Probleme mit der Kontaktverfolgung. Infizierte müssen laut einer Mitteilung der Kreisbehörde ihre engen Kontaktpersonen selbst informieren. 
Angesichts des Rekordhochs an Neuinfektionen über den Jahreswechsel haben zahlreiche Cafés, Restaurants und Hotels auf der beliebten Urlaubsinsel vorläufig geschlossen - zum Teil auch präventiv, um Mitarbeiter und Gäste zu schützen.

Weitere Videos