Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Dauer-Müdigkeit? Daran liegt's - und was man dagegen tun kann

06.05.2022 • 17:07

Immer mehr Menschen klagen über Dauermüdigkeit - vermeintlich ohne jeden Grund. Die Ursachen können jedoch vielfältig sein.

Dauer-Müdigkeit? Daran liegt's - und was man dagegen tun kann

Was viele vernachlässigen: "Die Schlafqualität ist genauso wichtig wie die Schlafmenge. Es ist wichtig, dass das Gehirn nachts die richtigen Schlafphasen durchläuft, und viele Substanzen können dies stören", so Alex Dimitriu, Facharzt für Psychiatrie und Schlafmedizin gegenüber "Business Insider".

Schlechter Schlaf? Finger weg von Alkohol und zu viel Kaffee!

Zwei häufige Übeltäter: Koffein und Alkohol. Während Ersteres dazu führen kann, dass sich die Einschlafzeit verlängert, verringert Zweiteres die REM-Schlafphasen. Wer seinen Konsum drosselt, wird häufig mit einem besseren Schlaf belohnt. Auch verschiedene Medikamente können müde machen, darunter zum Beispiel Antidepressiva, Schmerzmittel oder Allergiemedikamente.

Im Zweifel hilft nur ein Gang zum Arzt

Wer sein Bett mit jemandem teilt, könnte seinen Partner oder seine Partnerin darum bitten, nachts mal etwas genauer hinzuhören. Circa 25 Prozent der Männer und zehn Prozent der Frauen leiden unter der sogenannten Schlafapnoe, die für nächtliche Atemaussetzer und eine schlechtere Schlafqualität sorgt. Betroffen sind vor allem Menschen über 50 und Übergewichtige – bei leichten Fällen kann oft also schon eine Gewichtsreduktion Linderung verschaffen. Trotzdem gilt: Wer wirklich auf Nummer sicher gehen will, sollte bei langanhaltender Müdigkeit ohne offensichtlichen Grund seinen Arzt aufsuchen. Gesunde Gewohnheiten, wie eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung, sind in jedem Fall der erste Schritt zu einem besseren Schlaf und mehr Energie.

Weitere Videos