Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Depressionen vorbeugen: Mediterrane Ernährung soll dabei helfen

28.09.2018 • 17:44

Laut einer neuen Studie kann mediterrane Ernährung das Risiko senken, an Depressionen zu erkranken. Welcher Zusammenhang hier besteht und was die mediterrane Ernährung beinhaltet, erfahrt ihr im Video.

Rund vier Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Depressionen. So die Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2017. Eine neue Studie hat herausgefunden, dass mediterrane Ernährung das Risiko an Depressionen zu erkranken senken kann.

Zusammenhang zwischen Depressionen und Ernährung

Forscher vom University College of London haben 41 Studien ausgewertet und haben folgenden Ergebnisse im Fachjournal "Molecular Psychiatry" veröffentlicht:

"Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass gesunde Ernährung, insbesondere eine traditionelle mediterrane Ernährung, mit einem reduzierten Risiko für depressive Symptome oder klinische Depression einhergeht."

Allerdings betonen die Forscher, dass für die Untersuchung ausschließlich mit Beobachtungsstudien gearbeitet wurde. Sie sehen deshalb dringenden Bedarf an weiteren Studien. Dieser Meinung ist auch Dr.phil. Peter Holzer. Der Facharzt formuliert gegenüber "science.orf.at" eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang von gesunder Ernährung und Depressionen: Entzündungsprozesse die im Alter durchschnittlich zunehmen, würden durch die gesunde Ernährung reduziert werden. Dadurch würde auch das Risiko einer Depression sinken – so Holzer. Er ist vor allem der Meinung, dass die Ernährung bei Therapien mehr berücksichtigt werden sollte.

Warum eine gesunde Ernährung wichtig ist

Dr. med. Andreas Jähne von der Rhein-Jura Klinik erklärt, dass es viele Auslöser für Depressionen gibt. Doch alle haben wohl eines gemeinsam:
"Ein Ungleichgewicht an chemischen Botenstoffen im Körper - den Neurotransmittern. Das kann auch durch ungesunde Ernährung und eine mangelhafte Versorgung des Körpers mit diesen Nährstoffen entstehen", so Jähne. Ernährt man sich überwiegend von verarbeiteten Nahrungsmitteln, könne dies das Risiko erhöhen, an Depression zu erkranken. Denn dann fehlen wichtige und hirnrelevante Nährstoffe. Er empfiehlt, sich an die mediterrane Ernährung zu halten.

Welche Lebensmittel die mediterrane Ernährung enthält, erfahrt ihr oben im Video.

Das könnte euch auch interessieren: Neue Studie: Dieses beliebte Party-Getränk erhöht das Risiko für Schlägereien