Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

"Der Anfang vom Ende": Virologin über Corona-Ende 2023

24.01.2022 • 11:40

Mehrere Fachleute diskutieren darüber, wie lange uns das Coronavirus noch begleiten wird.

Die Expertin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie sowie Beraterin des Deutschen Olympischen Sportbunds, Barbara Gärtner, hält ein Ende der Corona-Pandemie bis Anfang 2023 für möglich. „Mich würde das nicht wundern. Ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass Omikron der Anfang vom Ende ist“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. „Keiner weiß es so richtig, aber es passt in das, was wir von anderen Pandemien kennen.“

Das sagen anderen Fachleute über das Ende der Pandemie

Auch andere Fachleute diskutieren darüber, wie lange uns das Coronavirus noch begleiten wird. Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), erklärt gegenüber der dpa: "Wenn sich ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger impfen lässt, haben wir den endemischen Status mit weniger schweren Krankheitsverläufen schneller."
Der Übergang in die Endemie könnte mit der Omikron-Variante schneller gehen, so auch der Epidemiologe Hajo Zeeb. Wie die dpa ihn zitiert, sei zu erwarten, "dass auch Omikron wieder eine Immunantwort hervorruft und damit viele Menschen dann also Immunität aufbauen".

Christian Drosten: Virus zum Ende des Jahres endemisch

Auch Virologe Christian Drosten sieht im milderen Verlauf der Omikron-Variante eine Chance, dass das Virus zum Ende des Jahres endemisch werden könnte. Dafür müsste sich jeder infizieren, allerdings nur auf dem "Boden der Impfung", so Drosten gegenüber dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Weitere Videos