Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Erinnert an Trump: Biden beleidigt Journalisten als "Scheißkerl"

25.01.2022 • 08:20

Da hat der ansonsten immer förmliche US-Präsident mal eine andere Seite von sich gezeigt. Joe Biden, der sich eigentlich üblicherweise als anständige Person präsentiert, kann aber auch anders.

Da hat der ansonsten immer förmliche US-Präsident mal eine andere Seite von sich gezeigt. Joe Biden, der sich eigentlich üblicherweise als anständige Person präsentiert, kann – wie er am Montagabend (24.1) zeigte – aber auch anders.

Joe Biden beleidigt Journalisten während eines öffentlichen Auftritts

Während eines öffentlichen Auftritts in Washington, stellte der Reporter Peter Doocy dem Präsidenten am Rande eine Frage. Der Journalist wollte wissen, ob die Inflation im Land bei der Kongresswahl im Herbst eine politische Bürde sei. Sichtlich ironisch murmelte Biden in sein Mikrofon, das noch angeschaltet war, weshalb ihn aber alle hören konnten: Nein, Inflation sei ein Vorteil, "mehr Inflation". Mit Kopfschütteln fügte der 46. Präsident eine derbe Beleidigung hinzu: "What a stupid son of a bitch." Im Englischen hat das Schimpfwort mehrere Bedeutungen: von "Bastard", "Scheißkerl", "Kotzbrocken" bis hinzu der eher ungebräuchlichen Übersetzung "Hurensohn".
Warum sich Biden so verhält? Peter Doocy, der Reporter des früher Trump-treuen Senders Fox News ist, konfrontiert ihn regelmäßig mit derartigen Nachfragen.

Trump: "Sie sind nur ein Leichtgewicht"

Dass Präsidenten mit der Presse auch anders können, hat auch Donald Trump zu genüge gezeigt. Nach der US-Wahl 2020 fragte ein Reporter, ob Trump bereit sei, das Weiße Haus zu räumen. Der Ex-Präsident maßregelte den Reporter, der mehrmals Zwischenfragen stellte: "Sie sind nur ein Leichtgewicht. Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika."

Weitere Videos