Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Handy-Akne: Smartphone verursacht Pickel

19.06.2018 • 07:00

Viele sind ständig am Handy. Aber das Smartphone ist auch eine echte Keimschleuder und verursacht unreine Haut.

Überleg mal kurz, wo dein Handy überall so rumliegt: In der Handtasche, auf dem Schreibtisch, auf dem Bartresen und natürlich ganz oft in deiner Hand. Dreck, Fett und Bakterien, die so zum Beispiel auf den Touchscreen des Telefons gelangen, werden mit jedem Telefonat an deine Wange gepresst. Klar, dass das Pickel und unreine Haut begünstigt, denn auf einem Smartphone tummeln sich durchschnittlich rund 18-mal mehr Keime als am Griff bzw. Knopf einer öffentlichen Toilette! Was man dagegen tun kann? Am besten täglich das Display mit antibakteriellen Reinigungstüchern säubern und immer ein Fläschchen antibakterielles Handgel in der Tasche haben, denn die Hände sind die größten Bakterienüberträger zwischen Handy und Gesicht. Und bei der Gesichtsreinigung auf eine elektronische Bürste setzen, sie reinigt um ein Vielfaches gründlicher. Generell gilt: Ein bisschen mehr Handy-Hygiene wirkt Wunder!

Aber nicht nur Unreinheiten stören einen schönen und ebenmäßigen Teint. Wer häufig vor dem Computer oder Laptop sitzt, wird wohlmöglich öfter unbewusst die Stirn in Falten legen und schon wird damit die Bildung von vertikalen Zornesfalten gefördert. Kein Wunder also, dass die Botoxkundinnen immer jünger werden: Die Smartphone-Generation beginnt schon in jungen Jahren die Stirn kraus zu ziehen. Außerdem schiebt man durch das ständige Herabschauen jedes Mal das Kinn in die Doppelkinn-Position. Das sieht nicht nur unsexy aus, es macht auch Halsfalten. Da gibt es nur eins: nicht ständig die Mail- und Social-Media-Accounts checken und mit straffenden Cremes und leichten Fillerprodukten der Smartphone-Mimik entgegenwirken.