Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Im "Drogen-Supermarkt" auf Mallorca: Regisseur angeblich totgeprügelt

16.07.2018 • 07:00

Wie Medien berichten, soll der holländische Regisseur Wouter Van Luijn auf Mallorca totgeprügelt worden sein. Die grausame Tat soll im gefährlichen Viertel Son Banya geschehen sein, welches von Einheimischen auch "Drogen-Supermarkt" genannt wird.

Es sind schockierende Nachrichten von der Urlaubsinsel Mallorca: Der holländische Regisseur Wouter Van Luijn (†34) soll laut Medienberichten in der Nähe der Hauptstadt Palma zu Tode geprügelt worden sein.

Die Tat soll im gefährlichen Viertel Son Banya geschehen sein

Wie die "Bild" berichtet, soll der 34-jährige Filmemacher mit Familienangehörigen auf Mallorca Urlaub gemacht haben. Am Freitag soll sich Wouter Van Luijn im berüchtigten Viertel Son Banya aufgehalten haben. Hier soll er heftig verprügelt worden und später an inneren Blutungen verstorben sein.
Die Siedlung Son Banya ist ein gefährliches Viertel und ein Vorort von Palma de Mallorca. Das Viertel wird von den Einheimischen "Drogen-Supermarkt" genannt, da es ein Umschlagsplatz für Drogen sein soll.

Was in Son Banya passiert sein soll

Was Van Luijn in den frühen Morgenstunden in dem Viertel zu suchen hatte, scheint bisher noch nicht ganz klar zu sein. Doch wie die "Bild" berichtet, sei der Regisseur vermutlich nach Son Banya gefahren, um sich Kokain zu kaufen. Die "Bild" beruft sich hier auf den Bericht einer spanischen Zeitung, die ihre Informationen von Ermittlern haben soll. Angeblich sollen Wouters zwei männlichen Begleitungen den 34-Jährigen totgeprügelt haben. Einer von ihnen soll den Schwerverletzten nach der Tat ins Krankenhaus gebracht haben. Dort habe er behauptet, das Opfer am Straßenrand gefunden zu haben.

Mehr Informationen zu der angeblichen Tat erfahrt ihr oben im Video.

Weitere Videos